SaschaSalamander

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Jugend

Das Buch

CoverLeonie ist nicht gerade ein Büchernarr. Ihre Familie ist seit Generationen im Besitz einer Buchhandlung, und sie hat keinerlei Interesse, diese weiterzuführen. Beim Vorstellungsgespräch in einer Büchereit hat Leonie ein seltsames Erlebnis. Und kurz darauf verstirbt ihre Großmutter bei einem schlimmen Flugzeugunglück. Eigentlich sollte Leonie gemäß der Tradition die nächste Erbin der Buchhandlung sein, doch es ist zu spät. Die Tradition wurde gebrochen, die Buchhandlung fällt in die Hände ihrer Mutter, und das Schicksal nimmt seinen Lauf: die Ereignisse eines Menschenlebens sind jeweils in einem eigenen Lebensbuch aufgeschrieben, und nur die kleinste Änderung würde schlimmste Ausmaße annehmen. Nur der rechtmäßige Besitzer ist berechtigt, die Wache über jene Bücher zu halten. Doch Leonies Mutter hat im Gegensatz zu ihrer Tochter nicht "die Gabe", sie ist keine Hüterin. Und es geschieht, was geschehen muss: die Wirklichkeit wird verändert. Leonie muss das Buch zurückholen und sich gegen ihren Vater stellen, wenn sie die Welt retten will!

Naja, das Buch ist nicht gerade sein bestes. Es klingt vielversprechend und bietet eine Menge Potential, wie eigentlich alles von Hohlbein. Und wie alle neueren Bücher ist auch dieses eher mittelmäßig. Ich verweise einfach auf meinen Baukasten >"Ich bastel mir einen W und H Hohlbein - Roman"< und die daraus resultierende >Zusammenfassung<.

Was ich dem Buch hoch anrechnen möchte: es ist ausnahmsweise einmal ein wenig anders gestrickt (obwohl die Grundthemen und die Grundsturktur nach wie vor dieselben sind). Die gängigen Klischees bleiben alle erhalten. Aber dafür sind die Wiederholungen dieses Mal Teil des Inhaltes anstatt nur schlechte Technik des Autors. Immer, wenn es nicht so läuft, wie Leonies Vater es für richtig hält, wird die Wirklichkeit geändert. Und während sie anfangs Gedächtnislücken hat, erinnert sich Leonie von Mal zu Mal besser an das, was tatsächlich vorgefallen ist.

Aber das große Manko: dieser Roman hätte um mindestens ein Drittel oder mehr gekürzt werden können. Die Szenen sind, wie in letzter Zeit ständig bei Hohlbein, breitgetreten und zäh wie Kaugummi. Aus Spannung wird gähnende Langeweile, ich habe sehr viele Momente einfach überblättert. Sobald es eigentlich Exitus wäre, zückt Leonies Vater den Stift, und - schwupps! - setzt die Geschichte an einer früheren Stelle des Geschehens ein. Bis letzendlich die Schleife wieder ganz am Anfang mündet und sich alles wieder zusammenfügt. Die Welt ist gerettet. Und ein Spoiler war diese Aussage gerade wirklich nicht ;-)

Ich frage mich oft, ob Hohlbein wirklich soviel schlechter wurde, oder ob es einfach nur die Gewohnheit ist. Irgendwann kennt man seine Werke, und er schreibt immer dasselbe, als Fan erlebt man nichts wirklich Neues. Bald werde ich wieder einmal mein Lieblingsbuch von ihm lesen, den Greif, und dann bin ich gespannt: werde ich es als ebenso hirnrissig und platt empfinden wie seine neuen Werke, oder hatten die alten tatsächlich "mehr Pep", bessere Sprüche und eine spannendere Handlung?

SaschaSalamander 22.10.2005, 16.38 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Derzeitige Lektüre

CoverDerzeit lese ich Tintenherz. Ich habe den Namen dieses Buches schon oft gehört, konnte aber nichts damit anfangen, wusste auch nicht, wer der Autor des Buches ist. Es fiel mir in der Bücherei auf, als ich bei Cornelia Funke (von der mir "der Herr der Diebe" bereits sehr gefallen hatte) nach weiteren Werken suchte.

Eines der Bücher, bei denen ich keinerlei Ahnung hatte, welches Genre oder welcher Inhalt mich erwarten würden. Daher bin ich positiv überrascht und freue mich schon darauf, Euch dieses Märchen im gemütlichen Erzählton vorzustellen;-)

SaschaSalamander 25.08.2005, 17.08 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Löcher

CoverIch sah das Hörspiel mit diesem nichtssagenden Cover in der Bücherei liegen. Autor unbekannt, Titel seltsam. "Löcher". Einfach so. Was ist das für ein Buchtitel? Aber ich wollte mich einfach einmal überraschen lassen, las nicht einmal den Klappentext und nahm es mit nach Hause, gespannt, was dabei rauskommt. Ich hörte nur kurz hinein, und die folgenden Stunden schien der Knopf in meinem Ohr festgewachsen ;-)


Ein Kinderbuch, das mich einfach nur staunen und lächeln lies. Es ist in vielerlei Hinsicht ungewöhnlich, deswegen möchte ich es Euch kurz vorstellen:

"Löcher", dazu der kleine Untertitel "Das Geheimnis von Green Lake". Allerdings ist Green Lake beileibe kein Feriencamp für Pfadfinderinnen! In dieser Wüstenlandschaft werden jugendliche Straftäter dazu verdonnert, Löcher zu graben. Angeblich forme dies ihren Charakter, so die "Campleiterin". Jeden Tag muss jeder Jugendliche ein Loch graben, so tief und breit wie die Schaufel. Nichts anderes. Nur graben, graben, graben.

Stanley Yelnats (Palindrom, spielt eine wichtige Rolle im Buch!) ist ein Pechvogel in einer Familie von Pechvögeln. Seit sein Urgroßvater ein Schwein gestohlen hatte, liegt ein Fluch auf dessen Familie. Und so passiert es, dass Stanley für eine Straftat verurteilt wird, die er nicht begangen hat. Im Camp findet er, der dickliche Außenseiter, Freunde. Und bald kommt ihm der Verdacht, dass sie in Wirklichkeit nach einem wertvollen Schatz graben sollen ...

Klingt nicht sonderlich spannend. Klingt sogar ziemlich langweilig. Aber Louis Sachar hat aus diesem Grundstoff eine wirklich großartige Geschichte gewebt. Dieses Buch reizt mich zu einer richtig langen Rezension, weil es soviel Stoff bietet, aber das wäre zuviel. Ich habe bei Amazon gesehen, dass dieses Buch in verschiedenen Schulklassen von der sechsten bis zur neunten Stufe als Lektüre verwendet wurde. Und das kann ich mir gut vorstellen, denn es bietet auf kindgerechte Weise sehr viel "Zündstoff". Die Themen reichen von Außenseiter/Mobbing über Freundschaft, Rassismus, Gerechtigkeit, Zivilcourage, Schicksal und Familie.

Die Themen werden nicht einfach "hingeklatscht", wie es in manchen Büchern leider üblich ist, es gibt keinen mahnenden Zeigefinger. Die Geschichte entwickelt sich ganz von selbst, es gibt mehrere parallele Handlungsstränge: wie der Urgroßvater den Fluch über seine Familie brachte, wie es Stanley im Camp ergeht und was es mit der Banditin "Kissing Kate" auf sich hat. Im Laufe des Buches werden diese Handlungen immer dichter verwoben, und der Leser erkennt die ersten Zusammenhänge, bis sich am Ende alles zusammenfügt. Die drei Ebenen sind im gleichen Ton erzählt, entführen den Leser aber in unterschiedliche Welten: Europa vor etwa 100 Jahren, der "wilde Westen", die Gegenwart in der Wüste von Texas, genug Abwechslung für abenteuerliebende junge Leser ;-)

Das Buch ist ziemlich verschroben, es gibt viele Gegebenheiten, die einfach als solche hingenommen werden müssen, etwa die Verurteilung zum Straflager wegen einer Lappalie, der Fluch oder die Sache mit den Eidechsen. Aber das nimmt man dem Autor sofort ab, denn er erzählt es mit solch kindlicher Unschuld, dass gar keine Zweifel daran aufkommen. Ich empfinde die Erzählung als "glatt" und stimmig. Alles geht ineinander über, ein wunderschöner Bogen, keine (empfundenen) Ungereimtheiten, simple aber geschickte Zusammenhänge, liebenswerte Charaktere. Die Jungs in dem Camp entwickeln sich weiter, werden nicht nur durch körperliche Arbeit stärker, sondern wachsen auch über sich selbst hinaus. Und dann, ganz zum Schluß, selbstverständlich das abrundende Happy End, in dem Freundschaft und Vertrauen über Missgunst und Gier siegen.

Auch, wenn das Buch eine ganz andere Thematik und einen ganz anderen Stil hat, musste ich einige Male an "Matilda" von Roald Dahl denken (gleichnamig verfilmt mit DeVito u.a.). Die Charaktere sind ähnlich aufgebaut, und das Gefühl nach dem vorhersehbaren aber wundervollen Ende war das gleiche ... Lächeln, Zufriedenheit, kindliche Freude.

PS: Hupps, das war länger als geplant ... aber das kommt davon, wenn ich direkt nach dem Lese/Hörgenuss tippe und die Begeisterung noch frisch ist ;-)

SaschaSalamander 11.08.2005, 15.37 | (0/0) Kommentare | PL

Ein weiterer Schmöker von Isau

BücherstapelDerzeit lese ich "Die unsichtbare Pyramide" von Ralf Isau, meinem deutschen Lieblingsautoren. Ich bin es ja gewohnt, dass seine Bücher dick sind, und ich habe jedes einzelne davon genossen. Aber dieses Buch ist besonders schwer und dick (796 Seiten), ... und es liest sich wesentlich langsamer als die anderen Bücher, finde ich. Super, dann habe ich mehr davon, denn seine Geschichten verschlinge ich immer viel zu schnell ...

"Die unsichtbare Pyramide" erzählt von den drei Welten Erde, Anx und Trimundus, die sich alle ähnlich sind. In allen drei Welten wächst zeitgleich ein ganz besonderer Knabe auf. Sie sind miteinander verbunden, und ihr Zusammentreffen entscheidet über das Schicksal der Welten.

Die Beschreibung im Buchinneren und auf dem Klappentext gibt nicht mehr her als das, was ich hier geschrieben habe. Bisher habe ich noch nichts über dieses Buch gehört, und ich vermeide es dieses Mal bewusst, mir zuvor irgendeine Rezension im Internet anzusehen. Umso zappliger bin ich, was da nun auf mich zukommen wird, ich habe keinerlei Ahnung! (Hach, ich liebe es, so überrascht zu werden in einem Buch oder Film. Aber leider gibt es dazu selten Gelegenheit, weil bereits die Klappentexte oder Filmbeschreibungen zuviel verraten, als dass man ein Werk wirklich "unbefleckt" und frei von Vorurteilen angehen könnte)

Das Cover gefällt mir übrigens sehr gut ... aber das Bild dazu gibt es erst, wenn ich die Rezension dazu schreibe ;-p

SaschaSalamander 08.08.2005, 16.07 | (4/2) Kommentare (RSS) | PL

Alaizabel Cray

CoverThaniel und Cathrine sind Hexenjäger im alten England. Das Handwerk haben sie von Thaniels Vater gelernt, einem berühmten und inzwischen verstorbenen Meister. Als Thaniel eines Nachts auf Streifzug durch das alte Viertel ist, trifft er auf ein verwirrtes Mädchen, das ihn angreift und dann erschöpft zusammenbricht. Er kümmert sich um sie und will ihr helfen, Gedächtnis und Familie wiederzufinden. Doch das Mädchen scheint in düstere Gehemnisse verstrickt zu sein. Ist sie die Ursache für das vermehrte Auftreten der Hexen in den letzten Wochen? Was verbindet sie mit der Sekte, die sich selbst "die Gilde" nennt? Ist sie vielleicht sogar der Schlüssel zur Rettung der Stadt?

"Alaziabel Cray" hat mir sehr gut gefallen. Der Roman spielt in einer düsteren, nebligen Umgebung und kann diese schaurige Atmosphäre dem Leser sehr gut vermitteln. Die Handlung ist von Anfang an spannend, man wird direkt in eine Hexenjagd "hineingeworfen" und erfährt nach und nach mehr über die Hintergründe der seltsamen Wesen, der Hexenjäger, der handelnden Personen. Schicht um Schicht dringt man mit Thaniel tiefer in das alte London, bis hinab in die Kanalisation zum König der Bettler. Am Ende ein prächtiger Showdown ohne Aussicht auf Rettung, ein angenehmes Ende. Bezogen auf Handlungsaufbau und Spannungsbogen kann dieses Buch nahezu als Musterbeispiel herangezogen werden ;-)

Das Einzige, das mich oft störte, waren sprachliche Schnitzer. Sie bestehen vor allem in ungünstiger Wortwahl bei dem Versuch, die Dialoge und Schlüsselszenen durch gehobenere Wortwahl stärker hervorzuheben und altertümlicher wirken zu lassen. Entweder, der Übersetzer hat sprachliche Schnitzer als solche belassen (manch einem mögen sie auch nicht unbedingt auffallen, ich konnte mit schmerzverzerrtem Gesicht darüber hinweglesen, ohne das Buch deswegen beiseite legen zu müssen. In dieser Hinsicht bin ich leider sehr pingelig und verderbe mir selbst oft die Freude an sonst wirklich guten Büchern), oder sie haben sich erst durch eine ungünstige Übersetzung in den Text geschlichen ...

Wie dem auch sei, "Alaizabel Cray" hat mir sehr gut gefallen. Ein weiteres Buch aus dem Genre Kinder- und Jugendliteratur, an das ich mich gerne erinnern werde.

SaschaSalamander 02.08.2005, 16.44 | (0/0) Kommentare | PL

Harry Potter Gesamteindruck ohne Spoiler

Am Donnerstag hatte ich dann endlich Zeit, die restlichen zwei Drittel des sechsten Bandes zu beenden. Und ich kann nur sagen: "..."

Ich war danach regelrecht sprachlos. Noch immer fällt es mir schwer, den Unterschied zwischen Rowlings Werk und anderen Kinder-/Jugendromanen zu erklären. Ich könnte jetzt anfangen, unzählig lange aufzuzählen, was mir an diesen Bücher gefällt und vor allem am sechsten Band besonders angesprochen hat: die einfache aber klangvolle Sprache, die Weiterentwicklung der Charaktere, die niemals kitschig werdenden Liebeleien, das Mitfiebern, das Mitraten, die vielen Aha-Effekte, die großartig durchdachte Handlung vom ersten bis zum letzten Band, die cleveren und phantasiereichen Einfälle der Autorin, die ungewöhnlichen Wendungen, das Verlassen des klassischen Kinder- und Jugendgenres ab dem fünften Band und vieles Weitere, ich könnte wohl eine halbe Stunde so fortfahren!

Das Auffällige an diesem sechsten Band ist, dass es im Gegensatz zu den anderen Bänden nicht alleine bestehen kann. Die Handlung knüpft direkt an den vorangegangenen Teil an. Nicht ungewöhnlich, aber im Gegensatz zu den bisherigen Büchern wird nichts mehr erklärt. Es wird Bezug genommen auf frühere Ereignisse und Gespräche. Wer sich nicht mehr exakt an die ersten fünf Teile, vor allem den fünften Band erinnern kann, sollte unbedingt eine Zusammenfassung oder die Bücher selbst noch einmal lesen und vor allem Wert auf die Details legen. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen, denn gerade im vierten Band fand ich viele Stellen durch Erklärungen und Rückblicke ziemlich langatmig. Dies ist in "Harry und der Halbblutprinz" nicht der Fall.

Was mir, wie bereits angesprochen, sehr imponiert, ist der durchdachte Handlungsstrang, der sich durch alle sieben Bände zieht. In Interviews und Berichten hatte ich schon häufig gelesen, dass Harry Potter von anderen Verlagen als Bloomsbury abgelehnt wurde, da die Autorin auf die kompletten sieben Bände bestand. Fand ich das anfangs noch erstaunlich, kann ich es nun wirklich nachvollziehen. Bereits beim Schreiben von "der Stein der Weisen" hatte sie das Ende der Geschichte im Kopf. Es zeigt sich, dass die ersten vier Bände eigentlich nur die "Vorgeschichte" waren für das große Abenteuer, dem Harry sich im siebten Band wohl stellen wird. Alles, jede bisher scheinbar noch so unbedeutende Geste und viele Kleinigkeiten, die vermutlich nicht nur mir entgangen sind, hat eine Bewandnis und lässt sich erst durch spätere Erkenntnisse erklären und verstehen. Der Leser bekommt ein weiteres Puzzleteil vorgesetzt und glaubt, endlich etwas auf dem Gesamtbild erkennen zu können, doch mit der nächsten Enthüllung ergibt sich ein komplett neues Bild, und man fragt sich, wie man das bisher hatte übersehen können.

Nur eines finde ich wirklich störend: ich kenne kaum ein Buch, das solch ein offenes Ende gehabt hätte. Ohne den siebten Band ist die Serie unvollständig, und die Zeit bis dahin stelle ich mir nun noch unerträglicher vor als das Warten auf die bisherigen Fortsetzungen, waren bisher doch zumindest die einzelnen Episoden um das Finden des Steines, den geflohenen Häftling, das Trimagische Turnier u.a. beendet.

Ich sage offen, dass ich Harry Potter sehr gerne lese. Aber ich hätte jeden ausgelacht, der mir erzählt, ich würde am Ende des sechsten Bandes weinen. Nein, so nah ging mir die Geschichte um den pubertierenden Zauberlehrling nun doch nicht. Das hat sich geändert ... Die Autorin hat das Genre der einfachen Kinder- und Jugendliteratur verlassen. Ihre Charaktere gewinnen eine Tiefe, die für andere Bücher dieser Art eher unüblich ist. Das Gute siegt auch ohne seine Reinheit zu verlieren. Märchen enden gut. Oder sie enden schlecht für die Hauptfigur, aber zufriedenstellend für den Leser. Rowling dagegen lässt die Geschichte ein Ausmaß annehmen, das - abgesehen von den fantastischen Elementen - die Serie nahezu realistisch werden lässt. Folgenschwere Entscheidungen sind zu treffen, unermessliche Opfer müssen gebracht werden. Ob die Beteiligten richtig oder falsch gehandelt haben, kann nicht beantwortet werden, denn die Zusammenhänge sind zu dicht und verwoben. Das anfängliche Muster aus Gut und Böse wird aufgelöst. Was Gut ist, kann tragische Folgen haben, das vermeintlich Böse zeigt menschliche, bemitleidenswerte Züge.

Spätestens jetzt können auch die Leser bedenkenlos zugreifen, die Harry Potter bisher zwar gerne gelesen hätten, sich aber nicht dazu herablassen wollten, ein Kinderbuch zur Hand zu nehmen. Und Kinder, die das Buch bisher ohne Aufsicht ihrer Eltern verschlungen haben, sollen bitte zumindest eine Gelegenheit zur Aussprache mit reiferen oder sogar erwachsenen Lesern bekommen. Denn es stellen sich ethische Fragen, die meiner Ansicht nach über das Fassungsvermögen eines Kindes hinausgehen.

SaschaSalamander 25.07.2005, 09.47 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Harry Potter Tag 6

Cover Potter VISylvia bat um eine Zusammenfassung des fünften Bandes von Harry Potter, bevor sie bald den sechsten beginnt.

Ich habe den fünften Band direkt nach Erscheinen gelesen und bin erstaunt, dass ich manches wieder vergessen habe. Wer den sechsten Band noch nicht begonnen hat, dem rate ich, unbedingt den fünften noch einmal zu lesen oder wenigstens zu überfliegen. Denn "Harry Potter und der Halbblutprinz" knüpft nahtlos an den vorherigen Band "Orden des Phönix" an.

Bellatrice, Tonks, Mundungus Fletcher, Grawp, die Vorfälle im Ministerium, der Wortlaut der Prophezeiung, die Verhandlung, Dumbledores Verhalten, Malfoys Familie, Nevilles Eltern, Wirken und Werke des Ordens, der geheime Club zur Verteidigung gegen die Dunklen Künste, Hagrids Bruder und vieles, vieles mehr wird fortgesetzt. Die ersten vier Bände standen recht gut für sich alleine, man hätte den dritten lesen und verstehen können, auch ohne eins und zwei zu kennen. Das ist in diesem Fall nicht so. Und wer den fünften Band nicht mehr exakt kennt, der wird sich - wie ich - wohl einige Male ärgern ...

Deswegen bin ich Tina dankbar für den Hinweis auf >diesen Link<, wo der fünfte Band noch einmal ausführlich zusammengefasst ist.

SaschaSalamander 21.07.2005, 08.57 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Harry Tag 3

Und wieder nur wenig Zeit zum Lesen ... aber immerhin weit genug, um festzustellen, dass ich vom fünften Band wohl einiges vergessen habe. Ich habe ihn direkt nach Erscheinen gelesen und in wenigen Tagen durchgelesen. Aber es gibt einige Dinge, die ich wohl nicht mehr so recht in Erinnerung habe. Muss aber auch zugeben, dass mich die letzten beiden Bände nicht mehr so interessiert hatten wie die ersten drei. Der sechste dagegen scheint - für meinen Geschmack - wieder besser zu werden.

Habt Ihr, bevor ich den sechsten Band angefangen habt / anfangen werdet, noch einmal den letzten Band oder gar die anderen vorherigen gelesen? Könnt ihr Euch noch an alles erinnern?

Macht Spaß, hier ein Buch zu beschreiben, das viele kennen, und das war bei bisher vielen Büchern hier so. Aber noch mehr Spaß macht es, ein Buch zu lesen und darüber zu diskutieren, wenn ich weiß, dass andere es gerade ebenfalls aktuell lesen und damit beschäftigen. Irgendwie schön :-)

SaschaSalamander 18.07.2005, 21.27 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Harry Tag 1

Cover
Warum ich heute Nachmittag nix getippt habe? Ist doch klar ;-) Vormittags konnte ich nicht vorbloggen, weil ich die ganze Zeit beschäftigt war mit Haushalt. Gegen den frühen Nachmittag dann kam endlich Harry Potter (als andere Blogger schon längst bei Seite 78 angelagt waren *grummel*). Aber leider, leider gibt es ja noch andere Dinge zu erledigen ... störende Anrufe (*schielt zur Urgewalt und schmollt*), Vorbereiten der zu grillenden Zucchini und des Maissalates, Funkel mit meinen Ideen zur NeuGestaltung des Gedankensprungs nerven, lustiges Grillen und Asterix im Tv mit den Nachbarn.


Aber ein bisschen was gelesen habe ich trotzdem. Und werde es auch nachher noch. Wenn auch nicht so weit wie andere, die bereits Spoiler anbieten (gefunden bei Mikelfisch, aber nicht angeklickt). Macht nix, muss niemandem was beweisen und habe (leider) auch noch andere Pflichten *heul*.

Ich habe mich gefragt, wie dick er wohl sein wird. Und bin recht zufrieden: Mir gefielen die ersten drei Bände besser als der vierte und fünfte, die ich als unnötig langgezogen empfand. Mein persönlicher Favorit ist noch immer der dritte Band. Aber ein bisschen mehr Lesefutter darf schon sein, deswegen ist das Mittelmaß aus dem dritten und fünften wirklich prima!

Es geht schonmal spannend los ... das erste Kapitel hätte meiner Ansicht nach nicht sein müssen, zumindest nicht in dieser Länge (jetzt werden viele Fans mich erschlagen *lach*), aber lustig wars trotzdem ... Aber das erste Kapitel mit Harry ist wirklich köstlich, bisher mein liebster Einstieg Harry / Zauberwelt, oder zumindest genausogut wie Harrys erste Begegnung mit Hagrid ...

Welcher Band gefiel Euch bisher am besten?
Wie weit seid ihr schon?
Wie hat es Euch bisher gefallen?

SaschaSalamander 16.07.2005, 21.33 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Die Verschwörung der Engel

CoverNun habe ich alle Bücher aus der Reihe der "Legenden um Phantásien" gelesen und auch hier beschrieben. Schön, dass "die Verschwörung der Engel" von Wolfram Fleischhauer den Abschluss bildete, gefiel es mir neben "Die geheime Bibliothek" und "Die Stadt der vergessenen Träume" doch am besten.

Anfangs war ich ja nicht sonderlich angetan von diesem Buch, der Prolog ist leider überladen mit fremdartigen Namen und Kreaturen, es fällt schwer den Zugang zu finden, wenn die Engel gegeneinander kämpfen und ihre Festung fällt. Mir zumindest bereitet es ein Problem, zu viele neue Namen auf einmal vorgesetzt zu bekommen.


In diesem Fall bin ich jedoch sehr froh, dass ich mich noch ein paar Seiten weitergekämpft habe. Denn nach der Einleitung beginnt die tatsächliche Handlung: Eine Gruppe junger Schmetterlinger (phantásische Bewohner) ist mit ihrem Meister Toralon auf der Reise nach Mangarath, wo sie Sternenstaub für ihre Flugtiere kaufen möchten. Doch die Wächter der Stadt lassen sie nicht bis ins Dorf der Sternputzer, wo es diesen kostbaren Staub zu kaufen gibt. Es scheint etwas Geheimnisvolles dort vorzugehen. Mangarath wächst, wird prächtiger und schöner. Es ist ein Besuchermagnet für die Einwohner ganz Phantásiens. Doch das Nichts breitet sich aus. Berauscht von all der Pracht und den wunderbaren Klängen der großen Stadt bemerkt niemand die Gefahr. Nur der junge Schmetterlinger Nadil erfährt, dass sich hinter den Mauern der Sternputzerstadt mehr verbirgt. Was hat es mit der unterirdischen Stadt Silandor, den Lärmsklaven und den seltsamen Lichtexplosionen am Himmel zu tun? Gemeinsam mit Piri macht er sich auf, den Ursprung des Nichts, das Verschwinden seines Großvaters und das Geheimnis um die seltsamen Lichterscheinungen zu erkunden.

"Die Verschwörung der Engel" verrät mehr über die Entstehung des Nichts, über die Dualität in Phantasien, des Menschenreiches und Phantásien. Sprachlich halte ich das Buch eher für durchschnittlich, aber es hindert den Lesefluss nicht und klingt weitgehend angenehm. Der Autor legt großen Wert darauf, dass seine Leser die Bilder Phantásiens in ihrem Kopf entstehen lassen. Er nennt unzählige Wesen, die er jedoch nicht genauer beschreibt. Brummlerchen, Wolkenschlucker, Stierwächter und viele andere Kreaturen benennt er, ohne Größe, Aussehen oder Näheres dazu zu umschreiben. Anfangs ist es recht ungewohnt, doch recht schnell versinkt man in der neuen Welt, die man mit seiner Phantasie zu einem großen Teil mitgestaktet.

Die Handlung ist spannend aufgebaut. Zugegeben, sie hat mich nicht gerade vom Hocker gerissen, aber für einen normalen Fantasyroman ist es auf jeden Fall gut durchdacht und passt sehr gut zu den restlichen Büchern dieser Reihe. Ich kann diesen Roman guten Gewissens für Freunde gemütlicher Fantasy empfehlen ;-)

SaschaSalamander 16.07.2005, 08.29 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Einträge ges.: 3568
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2750
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5418
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3