SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Schwingen der Lust

blake_schwingen_1.jpgNachdem ich so begeistert von >BLUTLUST< war, musste ich natürlich sofort das neue Buch von Riccarda Blake lesen: SCHWINGEN DER LUST. Diesmal keine Vampire (sosehr ich noch immer auf den zweiten Teil dazu hoffe), sondern Engel. Dunkle Engel.

Maggie ist eine begabte aber leider nicht allzu erfolgreiche Autorin. Eines Nachts, als ihr letzter Traum nun endgültig geplatzt ist, fällt Ihr der attraktive Axel direkt auf die Motorhaube, überlebt den Sturz sogar unbeschadet. Er scheint die Lösung für Maggies Probleme, als Entschädigung für den Schaden am Auto bietet er ihr echte Diamanten, sie kann ihr Glück nicht fassen, und nicht nur sein Reichtum ist es, der ihn so anziehend macht. Als ihr plötzlich auch noch ihr Buch verfilmt werden soll, kann sie es kaum fassen, die Welt scheint perfekt. Sie ahnt jedoch nicht, dass sie nur die Marionette in einem Spiel der lichten und dunklen Engel ist, dass sie lediglich eine Prophezeiung erfüllen soll, welche das Schicksal der Menschen verändern wird. Sind die Guten wirklich gut? Und liegt das Böse nicht im Auge des Betrachters? Maggie steht zwischen den Fronten und muss am Ende ihre eigene Entscheidung treffen.

Das Buch liest sich ziemlich flüssig und spannend, ich habe es angefangen, als ich mir einen Tag Wellness in meinem Lieblingsbad gönnte, und ehe ich es mich versah, hatte ich am Stück über die Hälfte gelesen, es ist einfach genau das richtige für einen entspannten Nachmittag. Die Story ist nett, die Erotik ist ziemlich heiß, jedoch sprachlich und inhaltlich nicht zu vulgär. Die Autorin umschreibt nicht unnötig, wird aber auch nicht ausfallend sondern schreibt sehr direkt, was Sache ist.

Trotzdem stolperte ich während der erotischen Momente gelegentlich, da es einige Worte und Stilmittel gibt, die sich bei fast jeder Szene wiederholen, was manchem Leser kaum auffallen wird, anderen wie mir dagegen sofort ins Auge springt.

Auch etwas, das gefällt oder nicht: sehr viele Superlative. Nicht sprachlich, sondern inhaltlich. Ich finde es schön, wenn der Leser in eine fremde Welt entführt wird und der Autor für ihn Dinge möglich macht, die in der Realität nicht umzusetzen sind. Gerade beim Sex ist das sehr anregend, sich nicht nur auf menschliche Möglichkeiten beschränken zu müssen. Bezogen auf SCHWINGEN DER LUST heißt das:

Axel ist nicht nur reich, sondern er hat sogar Gebäude mit Bibliothek, eigenem Rummelplatz, er besitzt eine Diamantmine (klar, in all den Jahren auf Erden sammelte sich eine Menge Reichtum an), das regt die Phantasie enorm an, war mir selbst jedoch schon fast ein wenig zuviel. Dazu all die Naturgewalten, z.B. als Axel gegen Ende brüllt und selbst das Gebirge zum Erzittern bringt. Mmh, das ist mächtig, das ist gewaltig, für den einen genau richtig, für den anderen etwas ZU gewaltig.

Es ist, abgesehen vom Thema Engel, die klassische Geschichte: eine selbstbewusste Frau trifft einen reichen Mann, verliebt sich, ahnt nicht, WIE reich und WIE mächtig er ist, es kommt zu Wirrungen, ein Nebenbuhler tritt auf, man fragt sich wie die Protagonistin sich da noch befreien kann und ob die Liebe trotz des Vertrauensbruchs Bestand haben kann, und am Ende löst sich alles wunderbar auf. Der Stoff, aus dem fesselnde Bücher sind.

Ein wenig schade finde ich, dass man aus diesem Buch mehr hätte machen können. In Ansätzen hat die Autorin sehr gut recherchiert und viele interessanten Aspekte eingebracht über Engel, Nephilim, die Elohim und das Machtgefälle des Himmels, ich hätte gewünscht, dass da etwas mehr gewesen wäre, denn die Geschichte hätte die Möglichkeit dazu geboten. Sie hat mich auf jeden Fall angeregt, selbst ein wenig zu recherchieren und mich über einige Figuren und Legenden zu informieren, das Buch macht Lust auf mehr von dieser Story.

Insgesamt hat mich das Buch sehr gut unterhalten, ich hatte es recht flink durchgelesen. Sosehr begeistern wie Blutlust konnte es mich nicht, trotzdem kann ich das Buch guten Gewissens allen empfehlen, die gerne klassische Liebesromane mit Fantasyelementen lesen und es mögen, wenn die Prinzessin am Ende gerettet wird und ihren dunklen Prinzen bekommt ;-)

SaschaSalamander 05.10.2011, 09.07

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3491
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5231