SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Spur ins Schattenland

stroud_schattenland_150_1.jpgJonathan Stroud ist den Lesern des Fantasy und der aktuellen Jugendliteratur vor allem durch seine Bartimäus-Trilogie bekannt, die das Mächtespiel zwischen einem arroganten Jungzauberer und dessen beschworenem Dschinn hervorragend zeichnet. An dieses Werk denken die meisten Leser bei seinem Namen, und daran wird er gemessen. Ebenso großartige Bücher wie "Eisfestung" verschwinden ein wenig im Lichte des Dschinn, weil sich Realität und schwere, ernsthafte Themen leider nicht mit dem bissigen Sarkasmus einer fiktiven Gestalt messen können. "Drachenglut" ein netter Fantasy, leider im Schatten von Bartimäus komplett übersehen. Ähnlich leider auch "Die Spur ins Schattenland" ...

Charlies Freund Max stirbt bei einem Unfall am See. Charlie ist überzeugt, dass er von den Wassernixen nach unten gezogen wurde, sie will ihn retten, wird beinahe selbst von einer Nixe nach unten gezogen und kann im letzten Moment entkommen. Doch als sie der Krankenschwester und danach ihrer Mutter diese Geschichte im Krankenhaus erzählt, glaubt man ihr nicht so recht. Und weil Charlie nicht für dumm gehalten werden will, schweigt sie und frisst ihren Kummer in sich hinein. Bald kann sie wieder nach Hause, muss noch nicht in die Schule, aber regelmässig zu einem Therapeuten. Geschickt schafft sie es, allen Erwachsenen etwas vorzuspielen. Nur ihr Bruder spürt und sieht, wiesehr der Verlust an Charlie zehrt. Sie setzt alles daran, ihren Freund aus der Schattenwelt zu befreien, macht sich auf den Weg in die geheimnisvolle Welt, in der er nun unterwegs ist. Immer tiefer dringt sie vor in das sogenannte Schattenland, immer näher kommt sie ihrem Freund, immer weiter entfernt sie sich von der realen Welt, und immer dichter verweben sich die Realität und Charlies Träume ... kann ihr Bruder sie noch retten, bevor sie Max erreicht und für immer verloren sein wird?

Das Buch ist ein sehr ernster Roman über den Verlust, welches ein junges Mädchen erleiden muss. Die Erwachsenen nehmen ihr die Möglichkeit, auf ihre eigene Weise zu trauern: Maxens Eltern verjagen sie vom Grundstück, als sie ihn dort noch einmal erleben möchte. Die Mutter verbietet ihr, den See noch einmal zu besuchen. Niemand glaubt ihre Geschichte von den Nixen, und alle wollen ihr einreden, dass es ein Unfall war, und dass sie ihn nicht retten konnte, sosehr sie es auch versuchte.

Dem Leser bleibt es selbst überlassen, ob er das Buch als Fantasy lesen möchte, ob er an Charlies Version glaubt, oder ob er ein Realist ist und in dem Werk den traurigen Versuch der Trauer- und Verlustarbeit eines einsamen Mädchens sieht. Mal wird er entführt in Charlies Träume, die sich nur allzu real durch Kratzspuren, Schlamm und andere sichtbare Beweise manifestieren. Oder ist sie nur eine Schlafwandlerin? Aber woher kommen dann die tiefen Kratzer an ihrem Körper, wenn nicht von den Wölfen? Berichte des Psychologen untermauern dagegen die ernsthafte Seite des Buches. Und wie es leider nur allzu echt ist, gelingt es dem Mädchen, die Mutter von ihren "Fortschritten" zu überzeugen. Der Leser wünscht sich, die Mutter am Kragen zu packen, ihr klarzumachen, dass ihr jugendlicher Bruder mit der Aufsicht über die kleine Schwester überfordert ist! Ihr endlich einmal zu zeigen, wiesehr das Mädchen leidet und doch nur einen Zuhörer braucht, der ihr glaubt! Ihr entgegenzurufen, dass ihre beiden Kinder sie brauchen, alleine niemals mit dieser traumatischen Situation fertigwerden können! Aber die Rufe des Lesers verhallen, verklingen ebenso hilflos in der Dunkelheit wie Charlies Rufe nach Max im finsteren Schattenwald ...

Es ist kein leichtes Buch, das man zwischendurch mal schnell liest oder während des Arbeitens hört. Sondern ziemlich harte Kost, die recht viel Konzentration erfordert. Es geschieht so viel gar nicht einmal, und doch muss der Leser sorgsam auf die Handlung achten, um nicht den Faden zu verlieren zwischen Traum und Wachen und den Ereignissen, die langsam aber konsequent voranschreiten.

Ich weiß leider nicht, wie die wechselnde Erzählperspektive im Buch dargestellt ist (vielleicht unterschiedliche Schriftart? Eine Kapitelüberschrift mit den Namen der Erzähler?). Im Hörbuch jedenfalls ist es zu Beginn äußerst verwirrend, und es hat nicht wenige Kapitel gedauert, bis ich endlich in der Handlung "drin" war und wusste, wer gerade spricht. Man hätte dies durch zwei verschiedene Sprecher lösen können. Zudem halte ich Gerd Köster zwar für einen guten Erzähler, bei "Spur ins Schattenland" jedoch für etwas zu monoton und einsilbig. Es fällt mit der Zeit schwer, ihm zu folgen und nicht einfach gedanklich abzudriften. Man muss sich sehr bemühen, die Konzentration auf seine Worte nicht zu verlieren ...

Das Ende kam für mich extremst abrupt. Entweder, ich habe im Hörbuch aus der Bücherei die letzten Kapitel nicht hören können, weil es defekt war und ich sie einfach nicht angezeigt bekam, oder das Buch war an der Stelle nach dem Berg auf dem Volksfest tatsächlich vorbei?!? (wer es gelesen hat: bitte mir kurze Rückmeldung geben!). Ich habe nichts gegen ein offenes Ende, aber in diesem Fall war es wirklich EXTREM abrupt und derart offen, dass ich nicht das Gefühl hatte, ein abgeschlossenes Buch mit offenem Ende zu hören. Das hat mich dann doch sehr erstaunt ...

Als Fazit fällt es mir diesmal schwer, etwas zu sagen. Zuerst, denke ich, sollte ich darauf hinweisen, dass das Buch vermutlich die bessere Variante darstellt, da das Hörbuch sehr anstrengend und verwirrend ist. Ich kann das Buch nicht als leichte Urlaubslektüre oder als spannende Kost empfehlen. Wer das Buch liest, sollte auf jeden Fall bereit sein, sich überaus intensiv mit dem Thema Trauerarbeit auseinanderzusetzen. Es ist kein Roman über eine Reise in ein fiktives Land, sondern ein Buch, in welchem sehr, sehr viel verarbeitet und aufgearbeitet wird und der Leser am Ende keine Lösung und keinen Abschluss erhält, sondern die Trauerarbeit alleine beenden muss. Ich habe pädagogisch noch nicht mit Kindern an diesem Thema gearbeitet, und ich weiß nicht, ob ich es hierfür geeignet halten soll. Dem Gefühl nach würde ich sagen, dass ein Buch über Trauerarbeit auch Hoffnung bieten sollte. Es muss nicht bunt und lustig sein, auf keinen Fall, es soll die Gefühle ernst nehmen und Trauer zulassen, aber es darf den Betroffenen nicht mit seinen Ängsten alleine lassen. Bei diesem Buch habe ich den Eindruck, dass dies jedoch geschieht. Wer diese Phase überwunden hat und im Nachhinein etwas zu diesem Thema lesen möchte, wird sich und seine alten Ängste vermutlich gut darin wiederfinden. Aber wer aktuell diese Arbeit bewältigen muss, für den könnte es (meiner unfachmännischen Meinung nach) wohl eher zusehr belasten. Selbst für mich als jemanden, der nicht mit diesem Problem kämpft, war es sehr schwer ...

Doch, es war ein sehr gutes Buch. Aber auch sehr schwer. Kein Fantasy, kein direkter Jugendroman, kein Fachbuch. Zu jung die Charaktere für erwachsene Leser, zu heftig das Thema für Kinder oder Jugendliche. Ich glaube, ich bin der falsche Leser, es zu rezensieren ... ich weiß nicht, wer die Zielgruppe ist ... und ich möchte ungern ein so gelungenes Buch abwerten. Aber ich weiß einfach nicht, wem ich "Spur ins Schattenland" empfehlen sollte ...

SaschaSalamander 22.08.2008, 11.45

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Nina

Das Buch endet tatsächlich auf dem Berg. Ich fand das allerdings recht gelungen, denn als Charlie die Augen aufschlägt und den Namen ihres Bruders sagt, ist klar, dass sie sich für das Leben entschieden hat und der Tod ihr nun nichts mehr anhaben kann. Zumindest habe ich es so verstanden.

Ich kann mir vorstellen, dass es etwas verwirrend ist, wenn man das Buch hört. Beim Lesen war es dagegen kein großes Problem, die Erzählperspektiven auseinanderzuhalten. Kursiv dargestellt wird auch nur der Text, den Charlie über ihre Träume schreibt.

Empfehlen würde ich das Buch älteren Kindern und Erwachsenen, da es doch eher düster und beklemmend ist. Während einer Trauerphase ist es sicher keine große Hilfe, aber dafür war es (vermutlich) auch nicht gedacht.

Falls du Interesse hast - ich habe vor einer Weile auch eine Rezi zu dem Buch geschrieben. So ausführlich wie deine ist sie nicht, aber vielleicht magst du sie dir ja mal ansehen: Hier klicken

Liebe Grüße, :wink:
Nina

vom 27.08.2008, 19.13
Antwort von SaschaSalamander:

Endet tatsächlich auf dem Berg? Naja, so hatte ich es auch interpretiert, aber irgendwie fehlte mir was, kann es schwer beschreiben. Gegen Ende kam ich einfach nicht mehr mit. Vielleicht lag es wirklich am Hörbuch. Das war leider durch den Sprecher etwas daneben, so gut das Buch auch war. Das Beste wäre, ich läse das Buch noch einmal, aber dazu reizt es mich irgendwie nicht so *grübel*

danke, die Rezi habe ich gelesen jetzt. Habe zwar alle Blogs im Feed und lese die meisten Beiträge aller verlinkten Blogs auch, aber kommentieren tu ich weniger, und diesen hier Beitrag hab ich wohl übersehen *wusel*

1. von Susi

Ich finde es gut, dass sich jemand mit Trauerarbeit für Kinder und Jugendliche befasst. Kids haben eine eigene Art mit solchen Dingen umzugehen und dieses Buch scheint genau den Ton zu treffen.
Und die Empfehlung sollte sich an Eltern und Jugendpsychologen richten, die genau diese Kinder vor sich haben.



vom 22.08.2008, 16.35
Antwort von SaschaSalamander:

Naja, aber ich denke, Jugendpsychologen und Eltern gehen das Buch eigentlich eher von einer anderen Seite an, für diese ist das Buch viel zu wenig fachlich und aussagekräftig, weil hier ja eigentlich weder Infos gegeben werden noch wirklich weitergeholfen wird ...

aber gut, wie gesagt, Trauerarbeit ist das Thema, von dem ich im Studium am weitesten Abstand hielt, nicht aus Angst, sondern weil ich einfach nicht mitreden kann, und es gibt Dinge, die mit Lernen alleine nicht zu schaffen sind ...



 






Einträge ges.: 3480
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2748
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5169