SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Eragon

CoverEragon lebt in seinem kleinen Dorf, ärmlich aber zufrieden, als er im Buckel (Gebirge) plötzlich einen seltsamen Stein findet. Und dieser entpuppt sich als Drachenei. Damit beginnt das Abenteuer ... Eragon zieht heimlich den Drachen auf, informiert sich beim Geschichtenerzähler Brom über die früheren Drachenreiter (die damals große Heldentaten vollbrachten, heute jedoch nicht mehr existieren) und stellt fest, dass er zu seinem Drachen eine Art telepathischer Verbindung aufnehmen kann. Im Dorf erscheinen Soldaten, die sich nach dem Drachenei erkundigen, Eragons Hof wird niedergebrannt, und gemeinsam mit Brom und Saphira flieht er. Eragon soll ein Drachenreiter werden, und Brom ist sein Lehrmeister. Brom birgt viele Geheimnisse, und langsam wird Eragon bewusst, welche Bürde nun auf ihm lastet und was es noch alles zu lernen gilt. Sein Ziel ist es, die Herrschaft des tyrannischen König Galbatorix (der die Drachenreiter vernichtete und nun auch seine Familie töten ließ) zu beenden.

Doch, mir hat Eragon gefallen. Anfangs hatte ich etwas Probleme, mich zurechtzufinden, der Schreibstil sagte mir nicht sonderlich zu, ich brauchte mehrere Tage für die ersten Seiten. Aber zum einen gewöhnte ich mich daran, und außerdem wurde es tatsächlich im Laufe der einzelnen Kapitel immer besser, bis ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Und nun kann ich die Fortsetzung gar nicht abwarten!

Die Geschichte ist nicht unbedingt die Neuerfindung des Fantasy, aber das verlangt ja auch niemand. Ich finde, Eragons Welt ist solide durchdacht, der Autor hat sich wirklich einen Plan von der Landschaft, den Menschen und den Lebensbedingungen dort gemacht, es wirkt alles logisch und gut strukturiert. Sollte er tatsächlich dieses Buch alleine geschrieben haben - ich unterstelle ihm nicht, dass ihm die Eltern oder andere Erwachsene geholfen haben, die Frage wird allerdings wohl jedem Leser gekommen sein bei der Komplexität dieses Buches, so zolle ich Christopher Paolini wirklich meine Hochachtung. Es ist doch eine umfassende Aufgabe, eine komplexe Welt zu entwerfen, die ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten hat. Dazu den Aufbau der Magie, eine fremde Sprache mit eigenen Worten entwickeln, die Historie des Landes, die verworrenen Intrigen des Königs, ein Schlachtplan für den ausgedehnten Kampf am Ende, Hintergründe für die gut greifbaren Charaktere, der Handlungsentwurf, die ganze Geschichte an sich. Das Buch ist in angenehmem Ton geschrieben, die Geschichte ist mitreißend, die Charaktere sind sympathisch, der Leser ist gefesselt. Mehr kann man von einem Fantasyroman wirklich nicht erwarten!

Ich muss zugeben, dass ich das Buch beim Analysieren (altes Kriegsleiden, ohne geht es leider nicht) vor allem stets unter dem Aspekt las, dass der Autor erst 15 Jahre alt war zu Beginn. Das erklärt die anfangs eher ungeschichte Sprache, die sich aber schnell steigert. Was mir von Anfang an auffiel, das waren aber vor allem viele Feinheiten, die ein Buch erst greifbar machen. Eine Handlung erzählen können viele. Aber der Geschichte tatsächlich Leben verleihen, das macht das Können eines Autors aus. Und Paolini schafft es mit vielen Kleinigkeiten, die Ereignisse vor dem Auge des Lesers zu eigenem Leben zu erwecken. Eragon betritt nicht nur ein verwüstetes Dorf, sondern Paolini zeigt sehr bildlich die Leere um ihn. Keine Kinder, die ihm entgegenrennen, kein bellender Hund, der Geruch des Feuers und des Todes, anschaulich werden die Hausruinen und Trümmer beschrieben, als stünde man selbst an diesem schaurigen Ort.

Ich frage mich, woher Paolini diese Fähigkeit nimmt, Szenen und Menschen so deutlich zu beschreiben. Er muss für sein Alter sehr reif sein, vielleicht hat er schon sehr viel erlebt. Oder er ist begeisterter Rollenspieler, Fantasyfan und Filmeliebhaber und hat seit frühester Kindheit alles verschlungen, was in diese Richtung geht, sodass er aus einem reichen theoretischen Erfahrungsschatz schöpfen kann. So mancher geübte Autor kann von ihm eine Menge lernen ...

Also, falls jemand dieses Buch als Fantasyfreund noch nicht gelesen hat ... noch ist es nicht zu spät, Weihnachten ist erst morgen, vielleicht reicht es ja noch für einen erweiterten Wunschzettel ... und gleich den zweiten Teil vormerken, der ebenfalls bereits erhältlich ist ;-)

SaschaSalamander 23.12.2005, 19.47

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

4. von Anna

Eragon ist einfach super mega cool, erst wollte ich den ersten Teil gar nicht lesen, weil mich Fantasy nicht interessiert hat. Aber jetzt ist sie nicht mehr wegzudenken :D. Ich freue mich tooooootal auf den dritten Teil, meine Freundinnen und ich haben uns auch schon oft verschiedene Versionen für Eragon 3 ausgedacht... Die sind bestimmt zwar nicht so gut wie die richtige Geschichte, aber lustig war es trozdem... :buch:
Ich habe auch VERSUCHT ein buch zu schreiben (oder zumindest eine Geschichte), ich weiß zwar was passieren soll, aber die Übergänge bekomme ich nicht richtig hin :write:
Auf jeden Fall Christopher Paolini ist voll toll!!! :master: :buch:

vom 09.04.2007, 13.05
3. von Reggie

Das ist auch wieder ein Buch das ich kuerzlich mit absoluter Begeisterung gelesen haben. Allerdings habe ich mir die Orginalversion gegriffen und nun bin ich doch ein bisschen geschockt dass die das Gebirge das urspruenglich "The Spine" also das Rueckrad heisst mit dem "Buckel" uebersetzt haben - grusel.
Nee, das ist nun wieder ein weiteres Beispiel warum ich lieber keine Ueberstetzungen lese.
Ansonsten, sehr, sehr empfehlenswert. Der zweite Band ist ja nun auch schon ein Weilchen raus und ich kann es garnicht erwarten die Fortsetzung zu lesen.

:buch:

vom 29.12.2005, 23.05
Antwort von SaschaSalamander:

Oh, Spine klingt auf jeden Fall schöner, das stimmt, und vor allem aussagekräftiger. Aber "Rückgrat" auf Deutsch hätte blöd geklungen ... manchmal kann man halt nicht wörtlich übersetzen, das ist schade :-(((
2. von kleine Seele

:wink:

Ich habe von Weihnachtsmann Männe einen Gutschein, natürlich von meinem Lieblingsbuchladen Hier klicken bekommen. Und rat mal was ich mir da gleich nächste Woche besorge. :buch: Mann bin ich auf Teil II gespannt.

vom 25.12.2005, 18.35
Antwort von SaschaSalamander:

Ui, erzählst du mir dann, wie es Dir gefiel? Büchergutscheine sind schon etwas herrliches! :-)
1. von Biene

Hallo Erowyinn!
Ich war von Eragon I ähnlich begeistert wie Du! Nach der Elfenfeuer-Trilogie von Monika Felten war Eragon mein zweiter, richtiger Ausflug in die Fantasy-Welt - und es wurde eines meiner Top-Bücher-2005. Paolinis Fantasie und gelungener Schreibstil machen das Buch zu einem Lesegenuss.
Ich bin vor zwei Tagen mit Band II fertig geworden, ähnlich gut, aber leider 200 Seiten mehr, die sich zum Teil recht ziehen. Aber dann ...!!!!
Beide Bücher sind ein absoluter Lesegenuss!
Liebe Grüße, Biene

vom 23.12.2005, 20.30
Antwort von SaschaSalamander:

Ui, erst Dein zweiter Fantasy? Wow ... bin mal gespannt, wie Dir andere Werke so gefallen werden, falls Du weiter ab und ön mal in diesen Bereich schnuppern möchtest ...

es war, soweit ich mich erinnere, sogar auf Deiner HP, als ich das erste Mal auf Eragon stieß ... später waren es dann noch andere Blogs und Seiten, aber bei Dir das erste Mal .... Du hast da, glaube ich, gerade noch ein anderes Buch gelesen zeitgleich und Dir dann Gedanken gemacht, dass Du evtl die Zusammenhänge und Inhalte vermischen könntest. Das hat mich amüsiert, weil ich nämlich selbiges gerade die letzten Tage mit zwei anderen Büchern gemacht hatte *g*



 






Einträge ges.: 3491
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2751
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5269