SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Das neue Knietraining

GU_Knietraining_1.jpgKniebeschwerden sind bei mir keine Seltenheit. Da ein Buch nicht ausreicht, habe ich bereits einen Termin beim Arzt ausgemacht: eine ärztliche Diagnose oder eine fachlich angeleitete Bewegungstherapie kann dieses Buch auch für niemanden ersetzen. Aber da der Arzt sich vermutlich nicht die Zeit nehmen wird, mir in aller Ausführlichkeit die Fachbegriffe rund um das Knie sowie den Aufbau des Gelenks und eine Anzahl Übungen für den Alltag zu nennen, wollte ich mir zusätzliche Informationen holen. Ich bin medizinischer Laie, kann also auch nicht die fachliche Qualität des Buches beurteilen. Sondern meine Rezension bezieht sich allein auf meinen Eindruck als ganz normaler Leser ohne Hintergrund, dafür aber mit Schmerzen und dem Wunsch nach einfachen Erklärungen für ein kompliziertes Thema.

Das Buch kann nur 80 Seiten aufweisen, ich war anfangs etwas irritiert, dass es so dünn war. Doch die Information ist ausreichend, und ich finde, dass das Thema umfassend und gut dargestellt ist. Die ersten Seiten befassen sich mit reiner Theorie: wie funktioniert das Kniegelenk, wie ist es aufgebaut, welche Krankheiten gibt es, wie kann man das Knie fit halten. Dabei wird vor allem auf einen ganzheitlichen Ansatz geachtet, sodass nicht nur medizinische Aspekte beleuchtet werden, sondern auch Ernährung, Genetik, ungenügender oder falsch ausgeführter Sport, Fehlhaltung. Der anatomische Teil ist sehr faszinierend beschrieben. Natürlich trockene Theorie, aber dennoch notwendig und für Laien sehr gut erklärt. Fachbegriffe werden genannt und beschrieben, die Funktion und das Zusammenspiel der einzelnen Sehnen, Muskeln, Knochen etc ist anschaulich dargestellt.

Es folgt ein einfaches Aufwärmtraining, nach dem man einen Test absolvieren muss. Hierzu werden verschiedene Übungen beschrieben, je nach Ausführung erhält man eine gewisse Punktzahl. Diese zeigt einem, wie gut das Knie in Form ist: Bronze, Silber oder Gold. Die Tests sind verständlich beschrieben und lassen sich gut ausführen.

Im Anschluss folgen Dehnungsübungen. Diese soll man allerdings erst nach dem KIP (Knie-Intensiv-Programm) ausführen. Ich wundere mich, dass sie logischerweise nicht nach den Übungen im Buch zu finden sind, aber gut, das sehe ich nicht als Manko. Ein erwachsener Leser sollte fähig sein, im Buch zu blättern. Niemand kann das Buch von vorne bis hinten durcharbeiten und wird sich entsprechende Übungen herauspicken. Für die nächste Auflage empfehle ich dennoch das Dehnprogramm ans Ende des Buches zu stellen.

Und dann das Knie-Intensiv-Programm, kurz KIP. Dieses ist aufgeteilt in die Schwierigkeitsgrade Bronze, Silber und Gold. Es gab jedoch Übungen aus dem Silberprogramm, die ich nicht ausführen konnte, und Übungen im Goldprogramm, die keinerlei Problem darstellen. Ich denke, es ist unter anderem auch abhängig von der Art der Beschwerden, ob man gewisse Übungen leichter oder schwerer ausführen kann. Sehr gut beschrieben ist auch, wie man sich schrittweise steigern kann in Häufigkeit und Intensität der Übungen, sodass man auch von ganz klein beginnen und sich nach und nach steigern kann.

Das Programm beinhaltet einzelne Übungen des Tests vom Anfang, teils nur minimal abgeändert. Das finde ich schade, auf diese Weise wurden künstlich ein paar mehr Seiten erzeugt. Besser hätte ich gefunden, wenn man statt dessen weitere neue Übungen anführt und lediglich kurz auf die Übungen vom Beginn als zusätzliche Trainingseinheit verweist. Aber auch das eher ein "schade" als ein "NoGo", denn noch immer ist das Buch randvoll mit passenden Übungen, sodass ich mich nicht um zusätzliches Training betrogen fühle. Es gibt genügend Übungen, sodass Abwechslung auf jeden Fall geboten ist.

Die Beschreibung der jeweiligen Übungen ist sehr gut in Worte gefasst, sodass man es leicht nachvollziehen und selbst ausführen kann. Die ergänzenden Bilder helfen es zusätzlich zu verdeutlichen. Bei keiner einzigen Übung hatte ich Verständnisprobleme, sondern konnte alles umgehend selbst probieren.

Für einige Übungen ist ein Pezzi-Ball (ein spezieller Gymnastikball) oder ein Theraband erforderlich. Der Anteil ist jedoch nicht zuviel, sodass auch ohne diese Hilfsmittel genügend Übungen übrig bleiben. Was mir sehr gut gefällt: ein spezieller Teil der Übungen ist für den Alltag ausgelegt. Man muss nicht zu Hause im fertig eingerichteten Übungsraum sitzen. Sondern auch in der Warteschlange im Supermarkt ist ein Knietraining möglich. Im Büro auf dem Stuhl. Im Auto. Im Stehen oder Sitzen während einer langweiligen Veranstaltung. Und einige davon dauern gerade einmal ein paar Sekunden. Es gibt also wirklich keinerlei Ausrede, warum man heute keine Zeit hatte ;-)

Insgesamt kann ich sagen, dass mir das Buch sehr gefallen und weitergeholfen hat. Für meine Kniebeschwerden fand ich keine passende Diagnose, aber dazu ist das Buch ja auch nicht gedacht. Aber es hat mir ein paar sehr gute Übungen gezeigt, mit denen ich im Alltag die Gelenke stärken und das Knie bewusster bewegen kann, um möglichen späteren Beschwerden vorzubeugen. Bei ernsthaften Komplikationen empfehle ich einen Arzt, keinen Ratgeber. Aber allen, die sich ein wenig gesünder im Alltag bewegen möchten, empfehle ich dieses Büchlein :-)

SaschaSalamander 06.03.2012, 09.39

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3491
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2751
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5269