SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Das Graveyard-Buch

gaiman_graveyard_1.jpgSeit zwei Wochen schlage ich mich mit dem GRAVEYARD-BUCH herum. Ich mag Neil Gaiman, und der Inhalt klingt auch interessant: ein Junge entkommt als Baby einem brutalen Mord, bei dem seine gesamte Famile stirbt. Er findet Unterkunft auf dem Friedhof, wird von Geistern aufgezogen und erlebt so manche Abenteuer mit Ghulen, Hexen, Werwölfen und anderen Wesen, die man des nachts auf Friedhofen antrifft.

Mir wurde das Buch wärmstens empfohlen. Aber ich kann nicht wirklich etwas damit anfangen. Das finde ich schade, hatte ich mich doch sehr darauf gefreut.

Größtenteils liegt es am Schreibstil, der mir persönlich zu trocken ist, ich finde keinerlei Bezug, will nicht wissen, wie es weitergeht, und der Spannungsaufbau fehlt mir. Das heißt nicht, dass er nicht vorhanden ist, aber ich selbst kann einfach nichts damit anfangen.

Im Original hat das Buch angeblich Zeichnungen, für seine Comics ist er auch bekannt. Ich verstehe nicht, warum man diese aussdrucksstarken Bilder in der deutschen Veröffentlichung weggelassen hat, nicht nur in diesem Buch, auch bei anderen Werken wie CORALINE.

Woran es liegt, dass so ein begnadeter Autor ein Buch schreibt, mit dem ich so wenig anfangen kann, verstehe ich nicht. Ich habe die Vermutung, dass es die Übersetzung ist. Häufig stoße ich über Formulierungen. Die Sprache ist für mich ein wichtiger Zugang zum Inhalt eines Buches, und hier fehlt mir einfach etwas. Aber da das bei den anderen Titel nicht der Fall war, tippe ich auf den Übersetzer ...

ich werde es wohl nie herausfinden. Eines Tages werde ich es noch einmal versuchen. Oder auch nicht. Es ist vielleicht auch einfach der falsche Zeitpunkt für dieses Buch ...

SaschaSalamander 13.08.2011, 20.58

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

4. von The Duchess

Ich habe es allerdings auf Englisch gelesen, weil ich mit deutschen Übersetzungen meistens nicht so warm werde und gerade Gaiman spielt ja auch sehr gern mit Worten. Irgendwo im Netz gibt es das Buch auch von ihm selbst gelesen als Videoreihe, ich weiß nur leider nicht mehr wo... Vielleicht kann ich den Link auftreiben, er liest es sehr schön.
Ich mag nicht groß spoilern, aber ich finde das Thema Erwachsenwerden sehr feinsinnig behandelt, die Entfremdung zwischen ihm und jung gestorbenen Geistern, die mental auf dem Stand von Kindern bleiben, das Beziehungsgefüge zwischen den Charakteren generell... Es kann natürlich sein, daß das Buch dich einfach nicht anspricht, gibt's ja auch, aber bei mir steht es ganz oben auf der Liste toller Bücher. =)

vom 17.12.2012, 00.46
Antwort von SaschaSalamander:

Ja, das war auch meine Vermutung: dass es vielleicht an der Übersetzung lag. Denn andere Titel von ihm mag ich ja. Er hat einen schrägen Humor, eine sehr subtile Art Botschaften einzubinden. Wer weiß, irgendwann. Wenn ich ein Buch weglege bedeutet das nicht, dass ich es nicht eines Tages doch wieder einmal versuche. Irgendwann, wenn die richtige Zeit ist, wird es mir schon mal wieder in die Hände fallen, hoffentlich auf Englisch ;-)

3. von The Duchess

Ich persönlich liiiiieeeeeeeeeeebe das Buch heiß und innig. Anspielungen habe ich wenn dann nur zu einem kleinen Bruchteil verstanden, aber ich fand das Buch sehr liebevoll, nachdenklich und auf eine angenehme Art schwermütig. Deshalb liegt es jetzt auch seit bestimmt zwei Jahren bei meiner besten Freundin, damit sie es lesen kann, wenn sie endlich mal Zeit und Muße für ein englisches Buch hat...

vom 15.12.2012, 10.16
Antwort von SaschaSalamander:

ich habe vor, irgendwann das Buch nochmal zur Hand zu nehmen. Denn eigentlich mag ich den Autor. Schön, dass es Dir so gefiel, das macht mir Mut es nochmal zu testen ;-)
2. von Susi R.

Als Hörbuch ganz nett Hier klicken, aber gekürzt. Aber ich tue mich eh schwer mit Gayman...

vom 15.08.2011, 16.39
Antwort von SaschaSalamander:

danke für den Hinweis, hab grade kommentiert ...

ich hab kein Problem mit Gaiman, an sich mag ich ihn, aber mit diesem hier kann ich nix anfangen, sind eher Episoden als eine fließende Erzählung, und es ist für mich einfach nicht stimmig, ich vermisse zuviel ... das Buch wirkt auf mich unvollständig. Vielleicht wegen der fehlenden Zeichnungen ...

1. von Sonja

Ich bin ja kein großer Fan von Neil Gaiman, habe das Buch aber auch gelesen. Mir geht es wie Dir: es ist so distanziert, es fehlt irgendwas. In einem Amipodcast habe ich aber "gelernt", dass das Buch voller Anspielungen auf Mythen und Legenden stecken und damit spielen soll. Hmmm...


vom 13.08.2011, 22.31
Antwort von SaschaSalamander:

Die größte Anspielung hat es auf das Dschungelbuch, das liest man immer wieder, es soll eine Hommage an Kipling sein: das Baby, das von artfremden Wesen in Obhut genommen und großgezogen wird. Auch hier soll es angeblich Anspielung hageln. Okay, es gab eine Entführung, und er hat einen Lehrer, aber ansonsten bin ich scheinbar blind (obwohl ich jemand bin, der gerne und oft Vergleiche findet und analysiert).

"Distanziert" ist ein hervorragendes Wort, um mein Gefühl während des Lesens zu beschreiben, danke! Ich könnte aber nicht sagen, woher dieser Eindruck stammt und was er tun müsste, um mir näher zu sein ... aber ja, das trifft es. Es berührt mich nicht, es ist zu weit weg, ...



 






Einträge ges.: 3491
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5236