SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

A Christmas Tale - Rare Exports

Klapentext: Tief unter der Erde im Norden von Lappland ruht Sankt Nikolaus in einer Eiskapsel und wartet auf seine Erweckung zum Beispiel durch einen ausländischen Bohrtrupp, der sich von der Entdeckung einen Riesenreibach verspricht. Mit größter Sorge beobachtet die Aktion der kleine Sohn des Rentierjägers, der unlängst mal nicht brav war und am Vorabend von Weihnachten zu Recht nicht Gutes befürchtet. Tatsächlich verschwinden bald spurlos kleine Kinder, derweil einer der Jäger in seiner Falle eine mehr als seltsame Entdeckung macht. 


Schon länger her, da sah ich den Film RARE EXPORTS. Auch hier haben sich Notizen angesammelt, und jetzt ist es inzwischen zu lange her für eine Rezension. Aber ich möchte nicht, dass das einfach untergeht, dazu fand ich den Film einfach zu außergewöhnlich. Hier also meine Notizen:

- Der Film ist ein Genremix. Der Protagonist ist ein Kind. Es gibt viele humorvollen Momente. Anfangs ist der Film schräg, dann wird er gruslig, dann albern. Zwischendrin gibt es einige recht blutigen Szenen und heftige aber harmlose Schreckmomente. Gäbe es das Genre "kultverdächtig", da würde ich ihn einsortieren

- es spielt keine einzige Frau, kein einziges Mädchen mit, nur Jungen und Männer

- das Ende ist ein wenig unpassend, gleitet ab in Hollywood Weihnachtskitsch. Aber man kann ja nach dem "eigentlichen" Ende aufhören, das ist herrlich makaber und böse ;-)

- die Bilder sind gewollt "unschön". Kein geglätteter Film, sondern viel Dreck. Die Schauspieler laufen in alten, fleckigen Klamotten umher, die Landschaft ist karg, grau und hässlich. Ein tolles Land, aber hier werden die ärmlichen Seiten gezeigt

- wer schon immer mal hunderte von uralten, dreckigen, nackten Männern sehen wollte, die wild durch den Schnee hüpfen - voilá, dies ist Euer Film ;-)

- ruhig in der Erzählweise. Die Handlung kommt ohne Action aus, ist zugleich aber höchst spannend. Ich konnte den Blick keinen Moment abwenden und war gefesselt von der ersten zur letzten Minute

- weit, weit abseits des Mainstream. Unbekannte Schauspieler, unbekannte Namen. Definitiv kein Popcornkino. Man muss schon einen eigenwilligen Humor haben, um den Film zu mögen, ich habe ihn sehr gemocht

Fazit: herrlich schräger Film, der nicht so wirklich in irgendein Genre passen will. Auf jeden Fall lohnenswert, wenn man einen schrägen Humor hat und mal was anderes sehen will als immer nur den Mainstream. 

SaschaSalamander 10.12.2018, 07.44

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Einträge ges.: 3515
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2751
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5291
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3