SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Hervorragende Recherche

Wenn ich vorab nicht sicher bin, ob ich ein Buch lesen soll, oder wenn mich im Nachhinein die Meinung anderer Leser interessiert, dann surfe ich nach ein paar Rezensionen. Viele Romane vermischen Fiktion und Realität, gerade im Bereich der Themen, die ich gerne lese. Historische Werke, Thriller um Wissenschaft, Justiz oder Religion oder einfach nur spannende Abenteuerromane auf der Jagd nach dem geheimen Wasauchimmer. Eine Aussage, die mir dabei oft auffällt: "hervorragend recherchiert".

Und da frage ich mich oft, ob ich wirklich so ungebildet bin? Ich gebe zu, dass ich solche Dinge gerne lese. Aber weder habe ich mehrere Sachbücher über den Untergang der Titanic gelesen, noch wüsste ich um die Hintergründe der Intrigen und Machenschaften im Vatikan (auch, wenn mich das Buch um den Eintagespapst von Yallop sehr interessiert hat), und erst recht nicht habe ich eine Ahnung davon, wie die Nasa arbeitet. Ich könnte unzählige Beispiele aufzählen. Und ich wage zu behaupten, dass auch die meisten anderen Leser solcher Bücher nicht über das entsprechende Fachwissen verfügen. Warum schreibt Lieschen Müller in ihren Rezensionen dann immer, das Buch sei hervorragend recherchiert? Wonach beurteilen die Leser das? (Dass diese Aussagen nicht von Fachmännern stammen, die es beurteilen könnten, lassen Schreibstil und Inhalt der Rezension dann doch erkennen *g*)

Dass ein Roman scheinbar viele sinnvolle Fakten vermittelt, ist noch lange kein Beweis für den tatsächlichen Wahrheitsgehalt. Gerade Autoren wie Ken Follett (Politthriller, Historisches), Frederick Forsyth (Politthriller), Dan Brown (Vatikan- und wissenschaftliche Verschwörungen), Andreas Eschenbach (div. Thriller), Clive Cussler (Abenteuer) oder andere sind genau deswegen so genial, weil sie Fakt und Fiktion für den Laien untrennbar verweben. Es scheint, als wäre alles genau so geschehen, es scheint so real, so nachvollziehbar. Natürlich gehört eine große Portion Recherche dazu. Thomas Gifford etwa soll sieben Jahre für seinen Roman "Assassini" Nachforschungen angestellt haben. Aber ob diese gelungen sind, und ob es tatsächlich "hervorragend recherchiert" war, oder nur stümperhaft zusammengestopselt, das maße ich mir nicht an zu beurteilen.

Animierter Professer, lesendNun, eigentlich kann mir das egal sein. Der Fachmann mag hier und dort auf Fehler stoßen und sich ärgern, ich als Laie dagegen genieße die Unterhaltung und verbringe eine spannende Zeit mit dem Buch. Ich wollte meine Meinung zu dieser scheinbar hervorragenden Recherche einfach mal loswerden ;-)

SaschaSalamander 08.10.2005, 15.57

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Einträge ges.: 3722
ø pro Tag: 0,6
Kommentare: 2758
ø pro Eintrag: 0,7
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 6241
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3