SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Rund um Bücher

Der Zauber neuwertiger Hardcover

Ich kaufe sehr selten Bücher. Und wenn, dann noch seltener Hardcover, noch seltener sogar nagelneue Bücher. Mit Lemony Snicket, Band 10 bis 12 habe ich dies getan. Und es war das Geld *winsel* auch wirklich wert. Was diese Bücher im speziellen so toll macht, möchte ich später, wenn ich Teil 10 bis 12 behandle, ansprechen.

Aber nagelneue Hardcover an sich, das ist etwas Wunderbares! Allein der Duft eines frischen, unberührten Buches *schwelg*. Ich liebe es, das Buch unter meine Nase zu halten und die Seiten umzublättern, mir den Duft des Papiers zuzuwedeln. Ich fahre mit den Fingern über das Buch, fühle seine Besonderheiten. Ich liebe es, wenn Bücher mit Relief behandelt sind, etwa ein hervorgehobenes Ornament. Oder wenn der Schutzumschlag teildurchsichtig ist und das Bild des Buches unter dem Umschlag hervorscheint (vor allem bei Mangas gibt es das häufig). Oder wenn das Buch selbst vielleicht sogar nicht einfach nur rechteckig ist, sondern eine bestimmte Form hat, passend zum Inhalt.

Schade, dass die meisten Hardcover "normale" Bücher sind. Ich denke, viele Leser würden sich ihre Lieblingsbücher als Hardcover kaufen, wenn sie das Geld abgesehen von der kräftigeren Bindung wert wären. So aber warten viele auf das Taschenbuch. Wenn ich mir so vorstelle, die Stadt der träumenden Bücher (W. Moers), da ließe sich bestimmt einiges am Cover gestalten, aber da dies nicht der Fall ist, warte ich ungeduldig auf das Taschenbuch ...

SaschaSalamander 11.01.2006, 20.17 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Ghibli verfilmt Erdsee

Kürzlich gab Studio Ghibli wie versprochen sein neues Projekt bekannt. Ghibli? Wer ist Ghibli? Den Animefans unter uns muss ich das nicht erklären, für die anderen kurz eine Information: Studio Ghibli ist eine japanische Firma, die Zeichentrick produziert. Meiner Ansicht nach außer Konkurrenz, ihre Filme sind einer wie der andere Meisterwerke der Erzählkunst und Zeichentechnik. Auch die Verbindung von Computer und Zeichnungen ist in den letzten Jahren wundervoll gelungen, ohne dass die Filme an ihrem märchenhaften Charme eingebüßt hätten.

Ihre in Deutschland bekanntesten Werke sind "Chihiros Reise ins Zauberland", "Das wandelnde Schloss" und "Prinzessin Mononoke". Nicht im Kino, jedoch auf DVD bei uns erhältlich sind inzwischen "Die letzten Glühwürmchen", "Kikis kleiner Lieferservice" und "Nausicaa aus dem Tal der Winde". Mein Favorit ist "Totoro", und ich hoffe diesen Film eines Tages in Deutschland auf der Leinwand zu sehen! Diese und auch alle anderen ihrer Werke zeichnen sich aus durch wundervolle Animationstechnik. Die Geschichten sprechen mit ihren herrlichen Zeichnungen und den kindlichen Figuren Kinder an, Erwachsene finden in dem ernsthaften Hintergrund und den niemals kitschigen Späßen genauso ihre Freude daran wie die Kleinen. Themen wie Umweltschutz, Modernisierung kontra Tradition, Krieg aber auch Kindheit und Lebensfreude werden ohne Scheuklappen und ohne Schmalz aufgegriffen. Und, falls jemandem die Zeichnungen unten auf dem Plakat bekannt vorkommen: jau, Hayao Miyazaki hat vor seiner Zeit bei Studio Ghibli auch beim >Studio WMT< gearbeitet, das in Deutschland mit Zeichentrickserien wie Heidi, Marco, Anne mit den roten Haaren, Rascal der Waschbär und anderen bekannt wurde.

Auch, wenn ich keine Vergleiche mag, möchte ich wieder die alten Disneyfilme heranziehen (Arielle, Schöne und das Biest, Aladdin, Cinderella, Aristocats, etc). Leider hat diese Firma inzwischen den alten Stil verloren und ist sich selbst untreu geworden, es fehlt die Wärme der alten Filme. Ghibli hat diese Wärme, die Jung wie Alt berührt, noch immer. Ich wage sogar zu behaupten, dass die japanischen Animes Disney hierin sogar zu deren Höchstzeiten schon immer übertrafen.

Auch, wenn die japanischen Filme hierzulande noch nicht allzu bekannt sind, möchte ich den junggebliebenen Disneyfans dieses japanische Studio ans Herz legen. Wer "Die letzten Glühwürmchen" sieht, ohne am Ende zu weinen, wem bei "Mein Nachbar Totoro" nicht warm ums Herz wird, wer nicht mit Chihiro um ihre in Schweine verwandelten Eltern bangt, dessen Herz ... nein, es mag wohl auch Ausnahmen geben, aber ich finde, man kann nicht anders, als diese Filme zu lieben!

Äh, zurück zu dem im Dezember bekanntgegebenen neuen Projekt ;-) Im Juli diesen Jahres soll der Film in die japanischen Kinos kommen, hoffentlich bald darauf bei uns, ich kann es nicht erwarten!

Denn derzeit arbeitet Hayao Miyazakis Sohn am ersten Teil der "Erdsee-Saga" von Ursula LeGuin, deren Bücher ein großer Erfolg waren. Ich habe sie noch nicht gelesen, vielleicht kennt sie ja jemand von Euch? Sicher ist, dass ich sie demnächst in der Bücherei reservieren werde! Und allein das bisherige Filmplakat sieht traumhaft aus!


SaschaSalamander 11.01.2006, 12.21 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Paragraphen vs Kinderträume

Es gibt Bücher, die realistisch gehalten sind, Lehrbücher oder Romane für Erwachsene. Aber um die soll es hier nicht gehen. Es geht in diesem Beitrag um Bücher zum Träumen. Darum, dass man manchmal einfach nicht fragen sollte, ob etwas überhaupt möglich ist.

Animierte TinkerbelleAls ich letztens einen Kinderfilm sah, dachte ich mir anfangs "das ist doch völlig unrealistisch". Und schon gingen mir mehrere Gesetzes durch den Kopf, Arbeitnehmerrechte und Gedanken an logische Reaktionen und Konsequenzen. Ich denke, ich bin nicht alleine mit solchen Gedankengängen, und als Erwachsene neigen wir doch dazu, die Dinge mit unseren bisherigen Erfahrungen zu betrachten.

Aber manchmal tut es gut, einfach einmal die Logik, jegliche Gesetze und Vorschriften zu vergessen und sich statt dessen auf etwas einzulassen. Einfach einmal vergessen, dass man erwachsen ist und so tun, als wäre man noch ein Kind, das nichts von all dem weiß, was einem Erwachsenen durch den Kopf geht.

Zu gerne würde ich hier den Text des Liedes "The impossible dream" des Musicals "Mann von La Mancha" posten, aber Copyright ist ´ne hinderliche Sache. Aber wie heißt ein Sprichwort so schön? "Aim for the Moon. Even if you miss it, you will land among the stars": Ziele auf den Mond. Auch, wenn Du ihn verfehlst, landest Du bei den Sternen ...

Wer sagt denn, dass es keine Elfen gibt? Dass wir sie noch nicht gesehen haben, ist kein Beweis für deren Nichtexistenz. Ich bin auch sicher, dass Einhörner magische Kräfte haben. Wenn man wirklich gut genug liest, dann ist es bestimmt möglich, Figuren aus der Geschichte herauszulesen. Und der geliebte Teddybär unsere Kindheit war tatsächlich lebendig, wir haben es nur leider vergessen ;-)

SaschaSalamander 26.12.2005, 12.59 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Verfilmung Artemis Fowl

Artemis Fowl ist ein Kinder- und Jugendbuch, das ich hier noch nicht vorgestellt habe, da ich es bereits vor dem Blog gelesen hatte. Inzwischen sind weitere Bände erschienen, einer besser als der andere. Sie handeln von den Schandtaten des jugendlichen Meisterdiebes Artemis Fowl. Gemeinsam mit seinem Butler Butler (er heißt so *g*) will er eine Unterirdische (Elfen, Trolle, Centauren, etc) entführen, um mittels Lösegeld an das Feengold zu kommen. Aber auch die Unterirdischen sind ziemlich clever. In den anderen Bänden gibt es weitere Geschichten um Artemis und die Feenwelt, zu der er inzwischen einen guten Kontakt hat. Die Bücher strotzen nur so von einfallsreichen Ideen, irrwitziger Phantasie, herrlich schrägen Charakteren und schwarzem Humor. Dass auch eiskalte, durchtriebene Antihelden Sympathieträger sein können, beweist der Autor Eoin Colfer in den Bänden 01 - 04.

Auch diese erfolgreichen Bücher sollen verfilmt werden. Allerdings kann ich keine genaueren Informationen geben, obwohl ich doch bei den Suchmaschinen aktiv tätig war. Aber wie man landläufig sagt: "nichts Genaues weiß man nicht". Mal heißt es, Robert de Niro habe die Hände im Spiel, ein andermal heißt es, es sei alles nur in Überlegung aber noch nicht sicher, ein andermal lese ich schon genaueres über die geplanten Vorhaben. So unsichere Informationen möchte ich hier nicht streuen. Aber ich würde mich freuen, wenn dieses geniale Buch verfilmt würde :-)

SaschaSalamander 22.12.2005, 12.33 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Hintergründe über den Silbernen Sinn

Cover
Ich habe das erste Kapitel des Buches "der silberne Sinn", die Vorgeschichte, beendet. Und danach musste ich unbedingt sofort  im Internet recherchieren, das Thema ließ mich nicht los. Denn dieses Buch beginnt mit der Geschichte um Jonestown, wo die Sekte um Reverend Jim Jones im Tempel des Volkes ... Massenselbstmord begeht? Umgebracht wird? Über 900 Menschen kamen dabei zu Tode, hatten vermutlich die Wahl zwischen einem vergiftetem Getränk oder ihrer Erschießung. Viel habe ich schon darüber gehört, wenig ist jedoch faktisch bekannt. Isau hat sich einer großen Aufgabe gestellt, dies in seinen Roman zu übernehmen. Eine kurze Andeutung habe ich bereits gefunden, allerdings frage ich mich noch immer, inwieweit die folgende Handlung des Buches mit dieser Geschichte im Zusammenhang stehen (abgesehen von der Protagonistin, welche Überlebende dieser Tragödie ist).

Isaus Homepage bietet einiges an interessanten Informationen zu diesem Them. Aber ihm und seiner Internetseite möchte ich demnächst einen eigenen, ausführlichen Beitrag widmen. Er ist ein Autor, welcher dem Leser durch das Internet nahe ist, und ich möchte ihn vielleicht sogar einmal kontaktieren ... aber das wird die kommende Zeit zeigen :-)

SaschaSalamander 17.12.2005, 11.28 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Verfilmung des Parfums

Cover
In letzter Zeit stoße ich ständig auf Bücher, die gerade verfilmt werden. Eines davon ist "Das Parfum" von Patrick Süßkind. Es handelt von dem Frauenmörder Grenouille, der als Außenseiter in Paris aufwächst, ausgestattet mit einem phänomenalen Geruchssinn, aber leider ohne Eigengeruch. Er will "DAS" Parfum mischen und braucht dafür den Duft mehrere Jungfrauen ... das Buch ist einzigartig, ich habe es mehrfach gelesen und kenne niemanden, dem es nicht gefiel. Bevor der Film am 14. September 2006 in die Kinos kommt, empfehle ich unbedingt das Buch, falls noch nicht bekannt!

Der Film wird eine Deutsch - Französisch - Spanische Produktion unter der Regie von Tom Tykwer sein, Bernd Eichinger arbeitete unter anderem am Drehbuch. Die Rolle des Grenouille wird von Ben Whishaw (mir eher unbekannt) gespielt, andere markante Rollen sind etwa Dustin Hofmann als der Parfumeur Giuseppe Baldini, Corinna Harfouch als Mme Arnulfi oder Alan Rickman (Snape) als Antoine. Ich halte ja nicht viel von deutschen Produktionen, aber DAS muss ich mir ansehen!

Kleine Anekdote von den Dreharbeiten in Barcelona:
Die Handlung spielt im Paris des 18ten Jahrhunderts, und damals stank es gewaltig. Noch dazu spielt die Handlung in der Gosse, später in der Gerberei. Für den Dreh wurden tonnenweise altes Fleisch, Fischkadaver und Schlamm angekarrt, und das im Sommer! Na, da wünsche ich den Schauspielern mal viel Spaß, denn im Gegensatz zu der fiktiven Figur des Grenouille verfügen sie alle über einen Geruchssinn (zumindest bis zu diesem Drehtag *ggg*)

SaschaSalamander 25.11.2005, 16.47 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL

Wikipedia als Druckwerk zu kaufen

Derzeit wird noch über verschiedene Punkte wie Verteilung, Finanzierung und Auswahl der Artikel diskutiert, aber Mitte nächsten Jahres soll es voraussichtlich soweit sein: Wikipedia soll in Printform erscheinen! (Quelle: >PCTipp<)

Es soll auf diese Weise auch den Menschen verfügbar gemacht werden, die nicht über Internet verfügen. Klingt nicht übel. Aber ich hoffe, dass die kostenlose Onlineversion nicht darunter leiden wird in Sachen Aktualität und Qualität. Außerdem befürchte ich, dass es mit dem "kostenfrei" dann bald zu Ende sein könnte. Das Schöne finde ich auch die regelmässigen Aktualisierungen und die Nähe zum Zeitgeschehen. Dies wird in der gedruckten Fassung natürlich verlorengehen. Ich bin gespannt, wie es sich weiterentwickeln wird.

Was haltet ihr davon?

SaschaSalamander 02.11.2005, 15.47 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL

Eragon im Kino

CoverInteressant für diejenigen, die das Buch kennen: "Eragon" von Christopher Paolini wird derzeit verfilmt und soll 2006 in die Kinos kommen. Unter anderem werden Djimon Hounsou (Ajihad), Jeremy Irons (Brom) und John Malkovich (König Galbatorix) zu sehen sein. Die Rolle des Eragon wird von Edward Speleers, einem bis dahin unbekannten Schauspieler verkörpert. Regie wird Stefen Fangmeier (Visual Effects Supervisor in Galaxy Quest, Lemony Snicket, Signs, Bourne Identität u.a.) führen.

Ich selbst kann leider noch nicht mitreden, aber das Buch steht seit einigen Tagen in meinem Regal und wartet darauf, dass ich mich draufstürze.

>Hier< geht es zur offiziellen Homepage des Filmes.

SaschaSalamander 29.10.2005, 16.07 | (4/4) Kommentare (RSS) | PL

Gallien in Gefahr

CoverGestern, am 14.10.2005, erschien der neue Asterixband Nummer 33, Gallien in Gefahr. Ich habe ihn noch nicht gelesen, in meinem Comicladen jedoch einmal überflogen. Was ich gesehen habe, hat mir nicht sonderlich gefallen. Auch, wenn man im TV, im Internet und sonstwo massig Spoiler sehen kann, werde ich hier besser nicht verraten, worum es geht. Bereits beim Durchblättern ist die Gefahr zu erkennen, und ich fand die Idee wirklich schlecht. Man merkt, dass es nur noch um die Vermarktung geht und der eigentliche Reiz von Asterix fehlt. Wenigstens soll die Übersetzung besser sein als in "La Traviata", aber ansonsten ... nein, nichts für mich. Ich werde ihn definitiv lesen, aber kaufen keinesfalls!

Hat ihn jemand von Euch schon gelesen? Wie fandet ihr ihn?

SaschaSalamander 15.10.2005, 12.56 | (3/0) Kommentare (RSS) | PL

Auf in den Kampf

Jetzt wird es eng! Denn ich bin sicher, dass ich die Bücher aus der Bibliothek nicht verlängern kann, da beliebte Titel sogut wie immer reserviert werden, war wirklich reines Glück gestern. Heute möchte ich noch rasch "Ansichten eines Clowns" und "Alaizabel Cray" beenden, um morgen frei für HP zu sein. Aber was lese ich in den wenigen aber unendlich langen Stunden dazwischen?!? Ab morgen habe ich vier Wochen Zeit für folgende Bücher:

- Harry Potter V (?)
- Meteor (636 Seiten)
- Rook und der schwarze Mahlstrom (396 Seiten)
- Die Stadt der träumenden Bücher (456 Seiten Großformat)

An und für sich kein Thema, in den Ferien maximal ein bis zwei Tage pro Buch. Aber leider, leider ... es ist grausam, einen Job ohne Bücher auszuüben!

SaschaSalamander 15.07.2005, 18.55 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL



 






Einträge ges.: 3491
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5231