SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Rund um Bücher

Potter und andere heißersehnte Fortsetzungen

Amazon wirbt seit einigen Wochen, dass der neue Potter inzwischen vorbestellt werden kann, Verkaufsrang 1 unter deutschen und englischen Büchern, auch der Titel steht bereits fest: "Harry Potter and the deathly hallows" ... na, ich bin mal gespannt. Ich muss gestehen, dass ich leider, leider zu denen gehöre, die vorbestellt haben. Weil ich bei Serien ungerne warte, ist ja in letzter Zeit recht modern geworden, alles in Serien zu packen, ...

Wie steht ihr dazu?
Und, Hand aufs Herz, nachdem ich selbst auch schon gestanden habe: habt ihr auch schon reserviert? ;-)

Gibt es andere Serien, auf die ihr inniglich wartet, um endlich mit Euren Helden weiterzufiebern? (aus allen Genres, ich denk z.B. auch an Gabaldon, Marzi, Paolini, u.v.m.)

SaschaSalamander 05.01.2007, 16.56 | (7/0) Kommentare (RSS) | PL

Begriffsstutzig

Marlene Haushofer ist mir bekannt durch ihren Roman "Die Wand", den ich >hier< auch schon näher beschrieben habe. Auch für viele andere ist "die Wand" das bekannteste ihrer Werke. Als ich in der Bücherei auf dem Cover eines Hörbuches ihren Namen las, griff ich natürlich zu. "Wir töten Stella" heißt es.

Worum es geht? Umdrehen, Klappentext, mal sehen. Oben natürlich die obligatorische Bewertung irgendeiner Zeitung oder einer wichtigen Person über dieses Werk:

"Elke Heidenreich hat "Die Wand" als eines der zehn wichtigsten Bücher in ihrem Leben bezeichnet. Hier wird die Erzählung gelesen von der Schauspielerin Elisabeth Schwarz. Mit stark akzentuierter Betonung, die Gefühle bewusst unterdrückt, spricht sie die Rolle der Ich-Erzählerin" Jury hr2-Bestenliste

Erscheint diese Information nur mir völlig verworren oder chaotisch? Bin ich einfach nur begriffsstutzig, oder müssen auch andere Leser das zweimal lesen, um da zu erkennen, dass einmal von der Wand, das andere mal von der vorliegenden CD die Rede ist, und dass die Meinung einer Literaturkritikerin eigentlich überhaupt nix mit der Sprecherin eines komplett anderen Werkes zu tun hat?

SaschaSalamander 08.12.2006, 15.27 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Wartezeit auf Band 13 verkürzen

lemony_13_140.jpgAls Snicket-Fan lasse ich mir natürlich regelmässig den Newsletter senden, um die Wartezeit bis zum 13. Oktober, dem Erscheinungstag des allerletzten Bandes der "Series of unfortunate Events" (Reihe betrüblicher Ereignisse) zu verkürzen. Ich kann es kaum erwarten! Und sobald ich dieses Buch in den Händen halte, werde ich alle anderen, welche gerade in "Bearbeitung" sind, liegenlassen und mich sofort auf diesen Schatz stürzen!

Das Cover des letzten Bandes (>welches bis vor Kurzem noch nicht bekannt war<) steht nun fest. Ich bin schon riesig auf den Inhalt gespannt! Wie wird es den Waisen am Ende ergehen? Was geschieht mit Graf Olaf?

lemony_letters_150.jpgUm die Fans weiterhin bei Laune zu halten, erscheint am 04. September> "The Beatrice Letters"<, worin der Schriftwechsel zwischen dem Autor und der seinen Lesern nur allzu gut bekannten geliebten Beatrice veröffentlicht wird. Weitere düstere Geheimnisse sollen darin gelüftet werden, ein neues Licht wird auf die anderen Bücher geworfen. Ich hoffe, das Marketing verspricht nicht zuviel! Ich habe mir das Buch vorbestellt undkann es kaum erwarten.

Auf der >Homepage zum Buch<gibt es nun auch das erste von drei Videos vor Erscheinen des letzten Bandes. Darin werden in 120 Sekunden alle bisher erschienen 12 Bücher im Schnelldurchgang vorgestellt, natürlich gesprochen vom einzigartigen Tim Curry! Köstlich, wie er das so runterrattert, wer des gesprochenen Englisch flüssig mächtig ist, sollte es sich unbedingt >hier< ansehen!

SaschaSalamander 02.09.2006, 15.17 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Eine ganze Horde verrückt genialer Autoren

Heute Nachmittag habe ich bei Buchticket "Anton Voyles Fortgang" ergattern können. Bei Ebay und Amazon hole ich mir ungern Bücher, dort wollen die Leute Profit machen, das ist nicht mein Ding, Bücher sind Liebhaberstücke, kein Profitzeugs. Allerdings habe ich erst vorhin bei Amazon gesehen, dass dieses Buch wohl ein Sammlerstück scheint. Mit einem 2:1 Tausch kam ich wirklich mehr als spitze weg! Zusätzlich holte ich mir "Der mit dem Wolf tanzt". So oft gelesen, so oft den Film gesehen, ich liebe dieses Buch ... gut, es ist schon arg idealistisch ... aber na und? Literatur muss nicht immer unbedingt realistisch sein ;-)

Was "Anton Voyles Fortgang" von Georges Perec betrifft - dieses Buch kommt im Original komplett ohne den Buchstaben E aus. Schon im Französischen scheint mir das ein Ding der Unmöglichkeit, und der arme deutsche Übersetzer tut mir leid, wenn ich nur daran denke!

Eigentlich wollte ich nur kurz nachsehen, aus welchem Land der Autor stammt, um zu sehen, in welcher originalen Sprache das Buch abgefasst wurde und ob es dort viele E gibt, aber dabei bin ich jetzt auf soviele Begriffe gestoßen:
>Leipogramm<
>Oulipo<

Und dabei jeweils wieder einige weitere eigenen Begriffe, dass ich kaum dazu komme, dass jetzt alles sofort zu lesen und merken! Puuh, ich werde mir Georges Perec in meiner Wiki-Sammlung speichern und von dort ausgehend mit meiner Recherche beginnen. Das wird spannend, ich kann es kaum erwarten! Dachte, nur ein einzelner Autor sei so durchgeknallt genial gewesen, aber es scheint ja wirklich eine ganze Horde von Verrückten Hochbegnadeten zu geben ;-)

SaschaSalamander 24.07.2006, 18.07 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Faszinierende Stimmen

Wenn ich in den letzten Tagen die Sprecher höre, während Funkel im TV zappt, dann muss ich jedesmal grinsen. Er ruft sofort den Namen des englischen Schauspielers ruft, sobald er bei mir in einem Hörspiel die deutsche Synchronstimme von Scully, Jodie Foster, Johnny Depp, Brent Spiner, Patrick Stewart, , Jack Nicholson, Kevin Bacon oder anderen hört. Und umgekehrt geht es mir so, wenn ich Werbung höre oder im Hintergrund gerade ein Film läuft. David Nathan, Franziska Pigulla, Till Hagen, Andreas Fröhlich, Hansi Jochmann, Joachim Kerzel, Christian Brückner! Er sieht mich dann immer ganz verdattert an, wen ich meine. Aber das ist so ein Reflex, wenn man eine bekannte Stimme hört ;-)

Besonders verwirrend finde ich es, wenn ich einen Synchronsprecher fest mit einem bestimmten Schauspieler assoziiere und dann plötzlich ein neuer Sprecher auftritt (dies häufig der Fall bei Robin Williams oder Patrick Stewart). Oder wenn ein Synchronsprecher mehrere berühmte Schauspieler spricht (Kerzel spricht regelmässig oder einmalig Jean Reno, Jack Nicholson, Dustin Hoffman, Richard Harris, Anthony Hopkins, Kuolon aus Cpt. Future und viele mehr)

Noch erstaunlicher ist es für mich, wenn ich im Hörspiel ein festes Bild von dem Sprecher bekomme und ihn dann plötzlich auf der Leinwand sehe ... schon faszinierend, wirklich! Und dann gibt es ein paar Synchronsprecher, von denen ich mir aufrichtig wünschen würde, sie produzierten auch Hörbücher, etwa Arne Elsholtz oder Manfred Lehmann. Aber diese Stimmen eignen sich vielleicht nicht (auch, wenn ich "Tom Hanks / Bill Murray" und "Bruce Willis" gerne höre und angenehm finde), oder die Sprecher möchten es nicht.

SaschaSalamander 27.06.2006, 14.48 | (0/0) Kommentare | PL

Rezensionen aus Sicht der Käufer und Autoren

Oh, das Thema der Amazon-Rezensionen ist für mich ein rotes Tuch! Und was ich dann vorhin bei> Bernd Röthlingshöfer< gelesen habe, wirft für mich noch ein völlig neues Licht auf die Sache. Bisher habe ich es nur aus Sicht des Lesers gesehen, und auch diese Seite halte ich für von Amazon ignoriert. Unzählige Spoiler, die meiner Ansicht nach nicht veröffentlicht werden dürften. Kurze, inhaltslose Meinungen wie "Cool, muss man kaufen" oder "Finger weg, ist Mist" pushen oder senken ein Gesamtbewertung, ohne tatsächlich dem Käufer Information zu vermitteln und dürften eigentlich auch nicht veröffentlicht werden, wenn denn schon korrekturgelesen wird. Davon, dass Rezensionen nicht veröffentlicht werden, ohne dem Schreiber einen Grund zu nennen, ganz zu schweigen, darüber habe ich mich schon mehrfach geärgert.

Er beschreibt das Thema aus Sicht des Autors, ebenfalls sehr interessant. Gekaufte Rezensionen zum Pushen eines Buches, Hasstiraden neidvoller Konkurrenten mit Empfehlung des eigenen Buches, keine Reaktion von Amazon auf Emails seitens der Kunden (Autoren), Anonymität und somit Mehrfachposts zum Pushen des Eigenen oder Diskreditieren fremder Bücher.

Ich denke, Amazon als DIE Plattform (es mag ja noch sehr viele weitere, bessere geben, doch Amazon ist eben die Bekannteste, wenn man sich bei Wenig- oder Nicht-Internetlern so umhört) sollte da auch etwas deutlicher reagieren. Ich habe schon mehrere Mails geschrieben diesbezüglich, jedoch noch niemals eine Antwort bekommen. Sollten sich mehrere User zusammenschließen, bin ich gerne bereit, mitzuwirken ... vielleicht wird DAS dann erhört ...

SaschaSalamander 27.04.2006, 16.07 | (0/0) Kommentare | PL

Sparks Bibliographie

Das war ja gestern Abend mal eine schöne Gedankenübertragung. Ich stellte eine Liste mit allen bisher erschienenen Titeln von Nicholas Sparks auf und suchte mir im Web kurz den Inhalt zusammen. Dann wollte ich meine Freundin fragen, welche Bücher ihr besonders gut oder eher weniger gut gefallen hatten, welche sie empfehlen könnte, welche ihr noch fehlen und ich bei Buchticket für sie beobachten könnte.

Bevor ich den Mund öffnen könnte, sagte sie am Telefon "ach, übrigens, ich habe mal alle Bücher von Sparks zusammengestellt für Dich, Du möchtest bestimmt einen Überblick über sein Werk, oder?". Mein Mund blieb ein paar Sekunden lang offen stehen, bevor ich wieder etwas sagen konnte ;-)

Hier also eine kurze Titelaufstellung seiner Werke, dazu das Erscheinungsdatum der originalen Erstveröffentlichung sowie eine ganz kurze Meinung von Tsuzuki.

1996 Wie ein einziger Tag
Verfilmt als "Wie ein einziger Tag"
Ihr erstes und auch liebstes Buch von Sparks

1998 Weit wie das Meer
Verfilmt als "Message in a Bottle"
Buch sehr viel schöner als der Film, sehr empfehlenswert

1999 Wokini - Die Suche nach dem verborgenen Glück
(leider noch nicht gelesen)

1999 Zeit im Wind
Verfilmt als "Nur mit Dir", auch als Buch diesen Titels erschienen
Film sehr schön, Buch ebenfalls wunderbar

2000 Das Schweigen des Glücks
Gehört zu ihren drei Lieblingsbücher von ihm

2001 Weg der Träume
Gefiel ihr sehr gut

2002 Das Lächeln der Sterne
Sehr schön, aber blieb von allen am wenigsten im Gedächtnis

2003 Du bist nie allein
eher Thriller als Romanze, mal etwas anderes, nicht schlecht

2003 Ein Tag wie ein Leben
(leider noch nicht gelesen)

2004 Nah und fern
(leider noch nicht gelesen)

2005 Die Nähe des Himmels
(leider noch nicht gelesen)

2005 Das Wunder eines Augenblicks
in Dtl noch nicht erschienen, kommt Mai 2006

SaschaSalamander 16.03.2006, 21.07 | (0/0) Kommentare | PL

His Dark Materials 2007 im Kino

Vorhin habe ich erfahren, dass 2007 / 2008 definitiv die Trilogie "His dark Materials" (der goldene Kompass, das magische Messer, das Bernsteinteleskop) von >Philip Pullmann< erscheinen wird! Das Ganze ist bisher noch in der Vorproduktion, über mögliche Schauspieler etc konnte ich leider noch nichts in Erfahrung bringen.

Es ist schon einige Jahre her, dass ich diese Bücher gelesen habe, daher kann ich leider keine Rezension mehr dazu schreiben. Vor dem Film werde ich sie noch einmal lesen, aber das kann natürlich dauern. Woran ich mich noch erinnere: sie haben mich sehr beeindruckt, der Inhalt geht über das übliche Kinder- Jugend - Fantasy - Klischee hinaus und beinhaltet tiefergreifende Aussagen über Religion, Psychologie und Weltanschauung.

Der Inhalt ist ziemlich komplex; es fällt mir schwer ihn im Groben wiederzugeben, da es wier gesagt schon recht lange her ist. Aber das macht ja nix, denn ich weiß, dass es zu Tina´s Favoriten gehört. Und da dachte ich mir doch gleich, dass sie auch eine Rezension geschrieben hat, die ihr >hier< lesen könnt ;-)


SaschaSalamander 01.03.2006, 22.19 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Plagiatsvorwurf

Filmplakat Uh-oh! Dan Brown vor Gericht. Es heißt, "Sakrileg" sei ein Plagiat des 20 Jahre vor Sakrileg erschienenen Werkes "The Holy Blood and the Holy Grail" von Michael Baigent, Richard Leigh und Henry Lincoln. Dieses Buch, ein Sachbuch, stellt angeblich zum ersten Mal die Theorie, dass ... [Spoiler]. Es kann sogar sein, dass die Veröffentlichung des Filmes verschoben werden muss, sollte sich der Prozess in die Länge ziehen.

Hm, Copyright ist ein schweres Thema, gerade wenn es um geistige, nicht greifbare Dinge geht wie etwa eine aufgestellte Theorie. Ich persönlich kann mir ja gut vorstellen, dass dieses Buch tatsächlich eine von vielen Grundlagen, vielleicht sogar die wichtigste darstellte. Denn es gibt etwas, das zum Schreiben ebenso gehört wie der Schaffensprozess mit Feder und Papier: die Recherche. Wo ist die Grenze zwischen Recherche und Strafbarkeit? Vielleicht sind die Autoren jenes Buches einfach nur neidisch auf den Erfolg, den Brown gemacht hat? Nun ja, ich kenne weder den Sachvherhalt noch nähere Hintergründe, sollte mir jegliche Spekulationen also verbitten. Nichtsdestotrotz bin ich unglaublich gespannt, wie es weitergehen wird in dieser Sache!

Quelle: irgendeine Nachrichtensendung gestern beim Zappen
(nicht sehr seriös, ich weiß, aber dieses Thema hier fällt für mich, Quelle hin oder her, sowieso unter Klatsch und Tratsch. Königshäuser interessieren mich nicht, aber so ein Autor, da tratscht man doch gerne mal als Leseratte, oder? *grinz*)

SaschaSalamander 28.02.2006, 09.29 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Spoiler von Seiten Autor und Verlag

Es ärgert mich immer maßlos, wenn ein Buchtitel oder der Klappentext zuviel über den Inhalt eines Buches verraten. Ein Spoiler, der sich nicht umgehen lässt. So geschehen etwa bei dem Jugendbuch >"Das Geheimnis des Kartenmachers"<, wo der Titel bereits das Geheimnis, welches erst recht spät gelüftet wird und einen Großteil der Spannung ausmacht, verrät, nämlich die eigentliche Identität des Protagonisten. Im Buch "Feuer" von Wolfgang Hohlbein beinhaltet der Klappentext in wenigen Sätzen den Inhalt bis kurz vor Ende des Buches. Zugegeben, es passierte nicht viel, und weniger zu sagen war kaum möglich, aber wozu las man das Buch noch, wenn man eh bereits wusste, was es mit dem Protagonisten, dem Mädchen und dem Feuer auf sich hat?

"Septimus Heap" ist derzeit auch so ein Titel, der mich ärgert. Ich lese das Buch gerade, es ist ganz nett. Aber irgendwie ist vom ersten Moment an die Luft draußen. Denn Sarahs Sohn Septimus stirbt bei der Geburt und wird von der Hebamme fortgebracht. Relativ zu Beginn des Buches taucht ein identitätsloser Waisenjunge auf, der die Hauptfiguren bis ans Ende des Buches begleitet. Ratet mal, wer das sein könnte? Warum muss das Buch gerade diesen Titel tragen? Und warum muss der Klappentext bereits im ersten Satz darauf hindeuten, dass der Sohn entführt wurde und etwas Besonderes ist?

Ich finde, mit einer solchen Taktik schneiden sich die Verleger ins eigene Fleisch. Es dürfte kein Problem sein, einen anderen Klappentext zu formulieren und den Titel eines Buches abzuändern. Es mag ja sein, dass das Buch eine Trilogie ist und Septimus die Hauptperson des zweiten und dritten Teiles ist, aber es nimmt dem ersten Buch die Spannung. GRUMMEL !!!

SaschaSalamander 07.02.2006, 21.10 | (3/3) Kommentare (RSS) | PL



 






Einträge ges.: 3491
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5231