SaschaSalamander

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Blog

Passwort

Wenn ich etwas gelesen habe und nicht darüber schreibe, dann geistert es mir noch lange im Kopf umher. Dafür brauche ich das Schreiben: um einen Text loszulassen und mich anderen Gedanken zu widmen. Also werde ich ein paar Beiträge schreiben, auch wenn es mir schwerfällt. Der Grund, warum ich eigentlich nicht schreiben möchte: manchmal möchte ich keine lange Rezension tippen. Eine Rezension bedeutet Notizen, Recherche, Arbeit. Gerade bei Kurzgeschichten im Eigenverlag bedeutet dies, dass das Rezensieren weitaus aufwändiger ist als das fünfminütige Lesen selbst. Nope, muss nicht sein. Manchmal möchte ich trotzdem einfach nur Gedanken loswerden. Ich möchte niemandem Unrecht tun, indem ich unreflektierte Gedanken im Internet verbreite und dadurch Autoren an den Karren fahre. Aber ich möchte mich von diesen Gedanken befreien und sie trotzdem loswerden.

Einige wenige Beiträge (die ganz sicher die Ausnahme bleiben und nur selten vorkommen werden) möchte ich also nicht der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Über die Hintergründe dazu mehr in dem Beitrag "PASSWORT" auf den Zusatzseiten meines Blogs (erreichbar links in der Navigationsleiste). Zukünftig wird also hier und da ein Beitrag erscheinen, der nicht öffentlich ist. Ich werde mit dem Passwort sehr bedacht sein und es nicht allzu oft verteilen. Trotzdem braucht sich niemand benachteiligt fühlen, der diese Beiträge nicht lesen kann, Ihr verpasst sowieso nicht viel außer einfach nur unreflektierte Katharsis und zusammenhanglosen Gedankenmüll ;-)

SaschaSalamander 04.04.2012, 19.01 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Kapitelüberschriften

Ein neues Thema möchte ich im Blog einbringen: KAPITEL

Abgesehen vom ersten und letzten Satz eines Buches, die ich unbedingt lesen muss, bevor ich anfange mit der Lektüre, blättere ich gerne nach den Kapitelüberschriften. Ob ich ein Buch als gut oder schlecht empfinde, ist unabhängig davon, ob es in Kapitel unterteilt ist oder nicht. Auch ist es mir egal, ob die Kapitel nun 1, 2, 3 usw benannt sind oder eine Überschrift haben. Aber ich muss zugeben, dass ich eine clevere Kapitelüberschrift durchaus zu schätzen weiß.

Was kennzeichnet für mich eine gute Kapitelüberschrift? Der Text macht neugierig und zwingt den Leser quasi zum Weiterlesen. Er will erfahren, was das bedeutet. Oder aber es gibt einen Ausblick auf ein kommendes Ereignis, steigert die Spannung. Aber es darf keinesfalls zuviel vom Inhalt verraten. Je nach Genre des Buches ist es prima, wenn die Kapitelüberschriften sich auch gut zum Rest fügen, bei einem witzigen Jugendroman also lustig klingen, bei einem Thriller gruslig sind, und so weiter.

Besonders toll ist es natürlich, wenn zusätzlich zur Überschrift oder Nummer dann auch noch passende Zitate eingefügt sind. Ein prima Beispiel war da natürlich die TINTEN-TRILOGIE von Cornelia Funke, aber auch anderen Büchern gelingt es, mit gut gewählten Zitaten eine Atmosphäre zu zaubern.

Besonders liebe ich es, wenn ich nicht erst das gesamte Buch durchwühlen muss, sondern wenn die Kapitelüberschriften in einem Inhaltsverzeichnis präsentiert werden. Leider selten bei Romanen, dabei macht gerade diese Kleinigkeit oft sehr viel Lust aufs Lesen, weil man die Überschriften sieht und es nicht erwarten kann zu erkunden, was sich dahinter verbergen mag.

Genauso, wie der erste und letzte Satz eine ganz besondere Kunst des Autors sind (die viele leider vernachläsigen), sind die Kapiteleinteilungen etwas sehr Prägendes für ein Buch. Ein Buch ohne Kapitel legt man schneller aus der Hand, weil es bis zum Ende noch so lang ist, und irgendwann muss man ja mal pausieren. Ein kurzes Kapitel verleitet zu "nur noch zwei Seiten, dann höre ich auf", und dann kommt ein fieser Cliffhanger, nagut, die nächsten vier Seiten kann man ja noch kurz lesen, und dann ist es bereits spät in der Nacht, und man hat das Buch zu Ende gelesen ;-)

Ich möchte die Überschriften weitgehend unkommentiert stehenlassen. Ich werde einfach ein paar Zitate oder Überschriften benennen, die für mich hervorstechen und das Buch kennzeichnen. Damit jeder Leser für sich entscheiden kann, was ihm zusagt oder ob er es gelungen findet ...

SaschaSalamander 17.03.2012, 17.15 | (0/0) Kommentare | PL

Sommerloch

Plumps und ab ins Sommerloch ...
Falls ich zwischendurch mal ein kühles Lüftchen erwische, werde ich vielleicht tippen oder auch nicht. Aber falls es ein paar Tage oder Wochen sehr still bleiben sollte - ich lebe noch. Bin nur zu tot zum Lesen und Tippen ;-)

SaschaSalamander 24.08.2011, 14.47 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Mist gebaut

Na prima! Sorry, beim Archivieren habe ich Mist gebaut und kann das nicht rückgängig machen ... die aktuellen Beiträge finden sich >HIER<

SaschaSalamander 20.07.2011, 22.23 | (0/0) Kommentare | PL

Die alte Morla

Manchmal finde ich es schade, dass ich außerhalb der anderen Bücherblogs stehe und eher ein Randdasein friste.

Und manchmal, wenn ich sehe, wo wieder aus welchem Grund warum irgendwo Wellen hochschlagen, dann bin ich auf der anderen Seite ganz froh drüber. Warum mische ich da überhaupt noch mit, die Bloggerwelt dreht sich auch ohne mich :-)

Ich blogge, wie es mir gefällt. Und freue mich über meine Leser. Manchmal rege ich mich von jetzt auf plötzlich kurz auf über irgend etwas, das ich woanders lese, und dann ist das aber ein paar Stunden später auch schon wieder vorbei. Und ärgere mich, dass ich irgendwo kommentiert habe, wo ich eigentlich besser still geblieben wäre, weil meine Meinung doch eh nur Öl im Feuer ist ...

Hey, mal ehrlich: ich wurde gelobt, wurde angefeindet. Leute fanden meinen Blog schrecklich und mich arrogant, andere Leute lesen seit 7 Jahren bei mir und mögen meine Texte. Ich wurde von mehreren Seiten betrollt (jeder gute Blog sollte einen eigenen Troll haben), ich wurde fast nicht besucht und bloggte einige Monate für mich ganz alleine. Meine Stöckchen wurden fast nicht genutzt, und Jahre später finde ich sie ohne Urheber wieder im Netz.

Statt mich zu ärgern freue ich mich. Irgendwie habe ich die Jahre überdauert und schon so manche Bloggerkrise und manchen Wirbelsturm überlebt. Fühl mich grade ein bisschen wie die alte Morla ...

SaschaSalamander 12.07.2011, 16.25 | (5/5) Kommentare (RSS) | PL

Zwei Varianten für Rezensionen

Gestern habe ich meine Rezension in verschiedene Einheiten geteilt: Vorgeschichte, Inhalt, Charaktere, Aufbau, Sprache, Gesamteindruck.

Eigentlich ist die Rezension genauso wie immer. Wenn ich schreibe, habe ich diese Reihenfolge und Inhalte im Kopf und mache das auch ohne Überschriften.

Jetzt weiß ich aber, dass lange Texte oft schwieriger zu lesen sind im Web. Mir selbst geht es bei Rezensionen so, dass ich bei Büchern, die ich kenne, gerne gezielt lese. Bei einem bestimmten Titel wüsste ich gerne "fanden andere die Sprache ebenso anstrengend wie ich?" oder "wurden die Leute mit den Charakteren warm?" oder "ich fand den Anfang arg träge, ging es anderen genauso?"

Nicht immer wird sich das so umsetzen lassen, aber für einen Großteil der Bücher wäre das möglich. Und nun bin ich am Überlegen und wüsste gerne Eure Meinung:

Lest Ihr lieber fortlaufende Rezenseionen?
Oder bevorzugt ihr eine Art Gliederung?
Wie würdet Ihr es Euch für diesen Blog in Zukunft wünschen?

SaschaSalamander 07.07.2011, 09.02 | (1/1) Kommentare (RSS) | PL

Suchanfragen

Es ist mir nicht so wichtig, woher die Leute kommen, ich gucke auch nicht regelmässig nach den Zahlen. Aber alle paar Wochen werfe ich mal einen Blick in meine Statistik und freue mich über Verlinkungen oder bin amüsiert über einige kuriosen Suchanfragen. Es ist immer spannend, wie ein Blog gefunden wird.

Juli 2005 habe ich >hier< einmal ein wenig gesucht, wie die Leute zu mir auf den Blog kamen. Im Juli Januar 2006 habe ich auch >hier< etwas darüber geschrieben. Juni 2006 habe ich >hier< ebenfalls ein wenig ind er Statistik gewühlt.

Und nun also zu den aktuellen Eindrücken :-)


TITEL

Das absolut am häufigsten gesuchte Buch sind die CAIUS-Titel von Winterfeld. Ob Charakterbeschreibungen, Inhaltsangaben, Referatanfragen, Schularbeiten, Interpretationen, Autoreninfo oder oder oder. Caius hängt alle anderen Bücher weit, weit ab. Dabei habe ich nur ein einziges Mal eine kurze Rezension über das erste Buch geschrieben, mehr nicht.

Einiges dahinter kommt Glattauers GUT GEGEN NORDWIND, ebenfalls mit Interpretationen, Charakteren, auch dem Vergleich mit Goethes Briefroman.

Nicht ganz so oft aber an dritter Stelle die Bücher von Dan Braun. Symbolologie, Anagramme, Illuminaten, Langdon, Opus Dei und allerlei anderen artverwandten Suchbegriffe, die eindeutig auf diese Titel hinweisen.

Sehr schön finde ich, dass >DIE ABENTEUER DES RABEN RINGELSOCK< schon verhältnismäßig oft gesucht wurde dafür, dass es erst ein paar Tage online ist. Es ist einfach ein sehr wichtiges Thema, das mir am Herzen liegt. Die vielen Suchanfragen zeigen mir, dass da wohl ein großer Handlungsbedarf besteht.

Auch CHARLIE BONE und das HAMSTER - MASSAKER und BIBBI BOKKEN tauchen hier und da in verschiedenen Varianten auf.

DIE VERGELTUNG von Droste-Hülshoff und die Aufgaben des HERKULES sind Dauerbrenner.


THEMEN

Sehr oft werden Suchanfragen gestellt Vorlesen und dem Schreiben von Rezensionen. Anleitung, Übung, Technik.

>Hier< findet sich meine persönliche Meinung über Rezensionen. Diesen kleinen Leitfaden hatte ich damals geschrieben, als ich noch in der >Mangatainment< aktiv war, das waren die ungefähren Vorgaben meines Redakteures in meinen eigenen Worten wiedergegeben.

Zum Vorlesen habe ich ein Seminar besucht und davon berichtet.
>Hier< die Eindrücke vom ersten Tag,
>hier< der zweite Tag und >hier< die Fortsetzung.
>Hier< habe ich ein paar Tipps zusammengefasst.

Ebenfalls sehr oft gefragt wird "Wörter malen" oder "in Worten malen" oder "wie man mit Wörtern malt" und ähnliche Dinge. Diesen Begriff verwende ich recht gerne, denn Worte transportieren mehr als nur konkrete Inhalte. Einmal schrieb ich einen längeren Bericht über dieses Thema, den man >hier< finden kann.

Und da der Salamander ein spezieller Herd für die Gastronomie zu sein scheint, wird bei mir oft nach Bedienungsanleitungen, Erfahrungen und Fehlerbehebung zu diesem Gerät gesucht :-)

Wonach ebenfalls gerne gefragt wird: wo und wie von wem erhält man Rezensionsexemplare? Dazu habe ich zwei Beiträge verfasst. Einmal habe ich >hier< meine Leser zu diesem Thema befragt. Und zum anderen habe ich >hier< meine Sichtweise über dieses Thema geschildert, natürlich subjektiv.


EROTIK

The Internet is for porn. Schon damals, als ich noch brav war und keine erotischen Titel rezensiert habe, gab es recht schräge Anfragen. Die sind seitdem stark gestiegen.

Sehr häufig wird nach konkreten Autoren gesucht, vor allem aus dem Gay und BDSM - Bereich, auch bestimmte Titel werden namentlich gesucht. Obwohl ich auch hetero Softerotik und Romantik rezensiere, fragt nach diesen Autoren und Titeln erstaunlicherweise keiner.

Ziemlich konkret wird es bei Anfragen, die ich hier nicht wiedergeben möchte, weil sie wirklich pervers sind und vor allem auch den Bereich der Legalität überschreiten. Inhalte sind Begriffe wie "Foltermethode" oder die Nennung verschiedener Verwandschaftsverhältnisse in Verbindung mit recht grausigen Sachen, die ich als deutlich "noncon" beschreiben würde. Sorry, nicht meine Welt! Leider lassen sich solche Suchanfragen nicht verhindern, weil einzelne Wörter in Rezensionen natürlich auftauchen und für sich alleine harmlos sein mögen aber in Kombination natürlich einen ganz anderen Sinn ergeben. Aber von sowas möchte ich mich deutlich distanzieren!

Kurios finde ich dann Sachen wie etwa
- Hänsel Gretel Erotik
- Habe einen SM Film gesehen mit schwarzen Kontaktlinsen


SCHUMMELEI

Nein, ich habe keine kostenlosen Downloads von aktuellen Bestsellern und Kinofilmen anzubieten, wäre ja noch schöner. Ich bin jemand, der die städtische Bibliothek, den legalen Tauschhandel (Tauschticket etc), die Buchhandlung vor Ort unterstützt.

Und bei mir gibt es auch keine Hausaufgaben, kompletten Inhaltsangaben oder sonstigen Dinge, die unter meinem Namen bei einem Lehrer abgegeben werden könnten.

Was die Leute nicht daran hindert, ständig bei mir danach zu suchen ;-)


SEHR KURIOS

Wie kommen die Leute über die alleinige Anfrage TOY-BOY auf mich? Ich werde mir dieses Buch ertauschen oder ausleihen, sobald es mir in die Hände fällt. Aber hier erwähne ich es zum allerersten Mal. Faszinierend, wie Suchmaschinen arbeiten, denn diese Anfrage gab es öfter, aber ich über meine Suchanfrage im Blog keinen Bezug finden.

- Fix tiperotik (nach etwas Grübeln: hier scheint ein Leerzeichen zu fehlen, habe ein wenig überlegen müssen, wer oder was Tiperotik  sein könnte

- Und Othello war zufrieden (?!? Bei meiner Recherche stelle ich fest, dass es der letzte Satz von GLENNKILL ist. Ach soooo)

- variante nemo wert ein hau ab (WTF?!? Könnte das sich darauf beziehen, dass der Clownsfisch irgendwo in einer Szene möglicherweise einen Hai abwehrte? *grübel*)

- sind profigolferinnen meistens lesbisch (was ist denn DAS für ein Vorurteil?!?)

- roter Katzenkörper mit Menschenkopf (ah ja, okay, meinetwegen *shrug*)

SaschaSalamander 02.06.2011, 10.57 | (0/0) Kommentare | PL

Hinter den Kulissen II

Hier und da habe ich schon geschrieben, was es mit Sara Salamander auf sich hat. Aber es gibt seitdem viele neue Leser, und ich möchte kurz erzählen, wie ich auf den Namen kam und was er für mich bedeutet: es gibt einige Bücher, die mich nicht nur begeistert, sondern die etwas in mir bewegt haben. Bücher, die zu einem Teil meines Lebens wurden. Nicht nur zu diesem Zeitpunkt, auch jetzt noch sind das vor allem die Werke von Michael Ende. Für manche war er "nur" ein Kinderautor, für viele jedoch ein unvergleichlicher Geschichtenerzähler, wie es ihn nur sehr selten gibt. Mit Inhalten, die nicht nur für Kinder geeignet sind sondern eine tiefe Weisheit erhalten.

Was habe ich bei dem Film DIE UNENDLICHE GESCHICHTE mitgebibbert, hatte Angst vor dem Gmork und weinte mit Atreju um sein treues Pferd, wünschte mir einen Glücksdrachen wie Fuchur. Wie oft habe ich das Buch gelesen, ich kann es nicht mehr zählen. Auch seine andere Werke liebte ich sehr, besonders MOMO, doch DIE UNENDLICHE GESCHICHTE hat mich verändert. Als ich von seinem Tod erfuhr, war ich sehr betroffen.

Umso mehr bin ich dankbar, dass sein Schaffen auch heute noch weiterlebt. Er hat junge Talente gefördert, und seine Werke werden - da bin ich mir sicher - eines Tages Klassiker sein, gleichbedeutend wie es heute Goethe oder die Gebrüder Grimm sind. Falls sie es nicht jetzt schon sind (wonach wird das beurteilt? Wer legt so etwas fest? Woran wird das gemessen?)

Als dann vor einigen Jahren die >LEGENDEN VON PHANTASIEN< erschienen, war ich überglücklich. Es waren nur Spin-Offs, und sie stammten von fremden Autoren. Aber das war mir egal, ich wollte erneut eintauchen in die faszinierende Welt. Dabei lernte ich neue Autoren kennen, die mich begeisterten. Die Titelbilder berührten mich sehr. Die Portale wirkten wie eine Einladung in eine fremde Welt. Ich wollte Teil dieser Welt werden. Und als ich den Blog eröffnete, sollte auch er ein Tor für meine Leser werden. Es gibt inzwischen mehrere Titelcover dieser Bücher, die natürlich neu aufgelegt wurden, doch ich persönlich finde die alten Entwürfe die schönsten.

Sara Salamander müsste eigentlich drei Namen haben. Klanglich am besten Sara Sandra Salamander oder Sara Sonja Salamander. Aber das ist für eine Domain zu lang, außerdem sollte es nicht zusehr nach Plagiat aussehen. Doch der Grundgedanke ist eine Anlehnung an den Bibliothekar Karl Konrad Koreander, einer meiner absoluten Lieblingsfiguren der Literaturgeschichte ever. Ich mag den ollen Kauz. Und wenn ich alt bin, werde ich irgendwann genauso schrullig wie er in meiner Welt aus Büchern sitzen und jungen Menschen Bücher in die Hand drücken, in welche sie hineingezogen werden. Mögen sie Phantasien erretten, wenn es eines Tages erneut der Leere unserer Realität zum Opfer fallen sollte.

Ich heiße meine Leser damals wie heute mit dem breiten Torbogen willkommen. Geheimnisvoll huscht ein Salamander über das Gestein, die Farbe schmeckt nach Wüstensand und Magie. Und im Hintergrund des Tor finden meine Gäste ein großes, dunkelbraunes Bücherregal. So umfassend, dass hoffentlich für jeden Geschmack etwas dabei ist. Greift zu, sucht Euch ein Buch heraus!

Der Text am Eingang ist geschrieben auf altem Pergament. Schon lange, bevor der Buchdruck erfunen wurde, hielten Menschen ihre Erzählungen auf Papyrus fest. Erzählten sie Geschichten in der Höhlenmalerei. Noch heute finden wir Zeugnisse der alten Kulturen, welche die Zeit überdauerten. Märchen sind vermutlich so alt wie die Menschheit selbst. Und auch, wenn ich hier weitgehend moderne Literatur vorstelle, so neige ich doch mein Haupt vor der langen Tradition des Geschichtenerzählens.

Ich wünsche mir, dass ich noch viele Jahre meine Bücher mit Euch teilen werde. Ich wünsche mir, dass Sara Salamander noch viele Jahre andere Menschen zum Lesen bewegen wird. Ich wünsche mir, dass Sara Salamander auch für andere Menschen eine Inspiration sein wird, ein Atemholen im Alltag, eine Orientierungshilfe für Neulinge und ein Fundus für Bücherwürmer.

Sara Salamander, das bin ich ganz alleine. Und natürlich meine Leser. Doch Person hinter diesem Blog bin alleine ich. Eine Frau Mitte 30. Ich führe ein mehr oder minder normales Leben als Sozialarbeiterin, Lebensgefährtin, Dosenöffnerin, Musikerin, Schreiberin, Leseratte. Ich liebe edles Essen, lange Spaziergänge, mich beim Sport auszupowern, spannende Filme und gelegentliche Treffen mit guten Freunden oder Blind Dates aus dem Internet.

Und hinter der Fassade von Arbeit, Alltag und Hobbies gäbe es noch eine Menge zu erzählen. Aber das ist eine andere Geschichte und ... nein, sie wird kein anderes Mal hier erzählt werden. Denn sie ist privat. Aber wer lange und aufmerksam hier liest, wird auch den Menschen hinter dem Blog erkennen in seinen Vorlieben, Interessen, Einstellungen, Prinzipien und geheimen Phantasien.

SaschaSalamander 31.05.2011, 09.50 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Hinter den Kulissen I

Ich fühle mich derzeit sehr intensiv nach Rückblick, Ausblick, Bilanz. Hinterfrage meinen Blog, hinterfrage meine Einstellung dazu, hinterfrage meine Methoden. Und erinnere mich natürlich auch an viele Dinge. Deswegen möchte ich gerne einen Teil meiner Erinnerungen mit Euch teilen.


MEINE ERSTE REZENSION

Im Oktober 2003 schrieb ich meine allererste Rezension. Und zwar für die >Mangatainment<, wo ich bis zu deren Einstellung 2007 aktiv als Schreiberling tätig war. Ich war riesig aufgeregt, als ich den Redakteur anschrieb, ob ich einen Manga in seinem Magazin vorstellen dürfe und wenn ja, worauf ich zu achten habe. Es entstand ein langjähriger Kontakt, an den ich noch heute sehr gerne zurückdenke. Meine very first Rezi war der Titel >NEJI SCREW< von Kaori Yuki, den ich heute Vormittag hier vorgestellt habe. Und ich muss schmunzeln, schon damals hatte ich einen Hang zu langen Texten ;-)


SARASALAMANDER BEI MYBLOG

Wann genau ich bei Myblog SaraSalamander ins Leben rief, weiß ich nicht mehr exakt, aber es waren nur wenige Wochen bis Monate, bevor ich zu BlueLion wechselte. Die Texte von dort habe ich hierher übertragen. Dazu gehörten vor allem die Legenden von Phantasien, verschiedene Titel von Hohlbein und Isau sowie die Klippenlandchroniken. >Hier< sind meine alten Rezensionen zu finden.

An das Design kann ich mich nicht mehr genau erinnern, ich hatte damals ziemlich mit den Einstellungen zu kämpfen und war nicht allzu bewandert darin, selbst ein eigenes Design zu entwerfen. Es war recht schlicht.


SARASALAMANDER BEI BLUELION

Bald darauf gab es ein Gewinnspiel, bei dem man einen Blog für ein halbes Jahr gewinnen konnte. Da ich BlueLion als Privatblogger zu schätzen gelernt hatte, bewarb ich mich. Ich hatte Glück und bekam diesen Blog hier geschenkt.

Die Bedienung und Einstellungen waren hier wesentlich einfacher, und auch ohne spezielle Fähigkeiten im Webdesign konnte ich mir mein Wunschdesign basteln. Die Grafiken erstellte mein Mann für mich, er hat wirklich hervorragende Arbeit geleistet, denn ich war ziemlich pingelig und meine Vorstellungen sehr konkret. Ich habe das Design seitdem eigentlich nicht mehr verändert. Es gefällt mir so, wie es ist, es bedeutet mir sehr viel, weil ich inhaltlich und emotional sehr viel damit verbinde.

>Hier< ist eine Zusammenfassung meines Einstandes. Willkommensgrüße, Einweihungsparty, Hintergründe zum Blog und ein wenig Nähkästchengeplauder.

Bevor all dies wieder viel zu lang wird, werde ich in einem nächsten Beitrag dann ein paar Hintergründe bringen, warum ich mich Sara Salamander nenne, wie das Design entstand und warum es mich auch heute noch tief berührt.

SaschaSalamander 30.05.2011, 16.22 | (0/0) Kommentare | PL

Ein klein wenig Wahnsinn

Ich fahre total auf Listen ab. Schon seit ich denken kann, muss ich alles katalogisieren, in Listen packen, aufräumen und sortieren, es muss alles schön übersichtlich für mich sein. Und weil Bücher für mich schon immer wichtig waren, führe ich seit 1991 Liste über meine gelesenen Bücher.

Natürlich hat sich die Art und Weise der Auflistung geändert. Früher sortiere ich nach anderen Kriterien als heute. Titel vor 1991 sind nirgends gelistet, und in den ersten Jahren habe ich nur selektiv notiert, vor allem die der Bücherei. Damals gab es noch ein Heftchen, in welches die Mitarbeiterin einen Datumsstempel drückte und rechts in das Feld von Hand die Katalogisierung des Buches eintrug, damit man später einen Nachweis über den Verleih hatte. Ich notierte mir zu Hause in diesem Heft zusätzlich die Titel, damit ich den Überblick behielt. Denn ich war damals ein wenig schludrig und hab die Bücher gerne etwas länger behalten und wusste oft nicht mehr, für welches Buch ich überhaupt angemahnt wurde ;-)

Später arbeitete ich dann ehrenamtlich in der Bücherei, da wurde ich zuverlässiger, wurden auch die Listen sauberer und sortierter. Dann die höheren Schulklassen, das Studium, da habe ich teilweise nur freiwillige Bücher notiert und die Fachbücher und Zwangslektüre weggelassen. Später schrieb ich Fachbücher wieder dazu, weil ich erkannte, dass ich sie "nicht für die Schule, sondern für das Leben" las.

Die Listen scheinen extrem lang. Allerdings empfinde ich sie durch die mehrteiligen Mangas und Hörspielreihen als kürzer, als sie tatsächlich optisch erscheinen mögen. Auf jeden Fall habe ich >hier< unter "gelesene Titel"  alles notiert. Nicht ganz chronologisch, nicht ganz komplett. Aber so komlett und chronologisch als möglich :-)

Spannend für mich, weil ich auf diese Weise zurückverfolgen kann, wie sich meine Interessen im Laufe der Zeit veränderten und wann ich neue Genres für mich entdeckte. Ich kann für mich selbst rekapitulieren "welches war mein erster Hohlbein" oder "wann habe ich zum ersten Mal Ralf Isau gelesen" oder "in welchem Jahr habe ich mein Vorurteil gegen Harry Potter aufgegeben und mich an den ersten Band gewagt" oder "wie alt war ich, als ich meinen ersten Horrorroman gelesen habe?"

Interessant für meine Leser vielleicht deswegen, weil man sehen kann, was ich schon so alles gelesen habe. Nicht alles rezensiert, aber immerhin gelesen. Wer wissen möchte, ob ich dieses oder jenes Buch schon gelesen habe, kann zum Beispiel auf die gelesenen Titel klicken und dann Strg und F klicken und im Suchfeld den Titel oder Autor eingeben und sich durch meine Liste wühlen.

Wer einen Blogbeitrag zu diesem Buch sucht, sollte in der Suchfunktion links oben in der Seitenspalte den Autor oder ein markantes Stichwort des Titels eingeben.

SaschaSalamander 28.05.2011, 18.39 | (0/0) Kommentare | PL

Einträge ges.: 3571
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2751
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5464
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3