SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Wenn er kommt, dann laufen wir

klaas_laufen_150_1.jpg2008 hörte ich WENN ER KOMMT, DANN LAUFEN WIR von David Klaas, gesprochen von Hans Löw. Eine der Rezensionen, die ich damals schrieb und nicht veröffentlichte. Ich bitte wieder den zeitlichen Abstand zu bedenken, möchte sie Euch aber nicht vorenthalten :-)

*******************

Jeff und Troy sind zwei Brüder, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Jeff zu Hause, brav, anständig, wohlerzogen. Troy seit über fünf Jahren wegen Mordes lebenslänglich im Gefängnis. Wegen Verfahrensfehlern wird er nun entlassen und zieht wieder bei seinen Eltern und seinem Bruder ein. Und noch bevor Troy zu Hause bei ihnen ankommt, beginnen für Jeff die Probleme: seine Freundin darf nicht mehr mit ihm reden, als er ihr und sie wiederum ihrem Vater von der Rückkehr des Bruders erfährt. Außerdem hat Jeff Angst, denn er kennt die Verschlagenheit und Bösartigkeit des Älteren. Doch die Eltern freuen sich auf ihn, geben ihm eine zweite Chance. Und Troy tut alles, sich zu beweisen. Er arbeitet hart, ist umsichtig, verantwortungsvoll und tut sein Bestes, sich wieder in der Gesellschaft zu integrieren. Einzig Jeff traut ihm nicht. Und dann verschwindet plötzlich der Junge, mit dem Troy zuvor einen Streit hatte. Und nun beginnen die Schwierigkeiten für Jeff erst richtig ...

Die Geschichte hat mich sehr begeistert, und ich habe das Buch in kürzester Zeit zu Ende hören wollen. Es ist überaus spannend, wie es sich nun entwickeln wird. Mal glaubt man, Troy sei unschuldig, Jeff einfach nur zu misstrauisch. Ein andermal erscheint Troy verdächtig, und man fragt sich, wie man sich von ihm bzw vom Autor nur einwickeln lassen konnte. Ich wollte endlich wissen, was denn nun der Fall war, in welche Richtung der Autor uns führen wollte. Wollte er uns klarmachen, dass wir an das Gute im Menschen glauben müssen, dass Gefühl und Verdacht hinfällig sind, solange die Unschuld eines Menschen nicht eindeutig bewiesen ist? Oder wollte er uns zeigen, dass man manchmal einfach blind ist und nicht sehen will, was offensichtlich ist, nur, weil man es nicht sehen will, weil man es fürchtet?

Ich denke, die Geschichte hat keine feste Moral, sie winkt nicht mit dem Zeigefinger "sieh her, kein Mensch ist von Grund auf böse, man kann sich ändern", und sie will auch nicht beweisen "hey, wer einmal böse war, ändert sich nicht mehr". Sondern sie erzählt einfach von den Problemen des Jugendlichen Jeff, die sich aus der Inhaftierung seines Bruders und der für ihn und die Familie folgenden Stigmatisierung ergeben. Und sie will den Leser während der Handlung zum Nachdenken bringen. Was ihr auch hervorragend gelingt. Schade finde ich das Ende ja schon, ich hätte es mir anders erhofft, aber ohne Spoiler kann ich leider nicht viel dazu sagen. Nur soviel: der Autor wirkt mir, als wären Schubladen nur allzu tief in ihm verwurzelt, als hätte er nicht wirklich vorurteilsfrei schreiben können ... fast, als wolle er etwas verarbeiten, das noch in ihm gärt ...

Was ich ebenfalls schade finde: der Sprecher ist sehr monoton. Ein wenig mehr Leben in der Stimme hätte nicht unbedingt geschadet. Hier und da gibt es ein paar wenige Stellen mit Spannung und packender Handlung, doch auch diese werden ähnlich schleppend vorgetragen wie der Rest der Geschichte, der vor allem aus Gedankengängen Jeffs und eher neutralen Schilderungen des Alltages zu Hause und in der Schule besteht.

Ein weiteres Manko, das hoffentlich nur Teil des Hörbuches ist und im Buch besser behandelt wird: ein solches Thema wirft extrem viele Fragen auf. Über Gut und Böse, über Schuld, Unschuld, Vorurteil. Fragen, die philosophisch, medizinisch, soziologisch, sozial oder pädagogisch erklärt werden können. Im Hörbuch wird angerissen, dass die Schüler dies bei ihrem Lehrer behandeln und einen Aufsatz schreiben müssen, doch dem Hörer bleiben die Erkenntnisse des Autors vorenthalten. Nun weiß ich natürlich nicht, ob diese im Buch vorhanden sind oder nicht, aber falls im Buch vorhanden, dann rate ich dringend vom Hörbuch ab, da dort nur die Handlung bleibt und diese für sich eher ärmlich ist, so spannend die Frage nach der Schuld des Bruders an sich auch sein mag.

Alles in allein ein eigentlich an sich sehr spannendes und packendes Hörbuch. Der Vortrag allerdings und die fehlenden Erkenntnisse (eigentlich ja das Kernstück eines Buches: was kann der Leser für sich mitnehmen) sind eine große Schwäche. Die Story hat ein unglaubliches Potential, doch ob dieses im Roman selbst ausgeschöpft wurde, kann ich leider nicht sagen. Das Hörbuch selbst aber kann ich nur eingeschränkt empfehlen ...

SaschaSalamander 02.11.2012, 10.13

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3491
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5239