SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Schreibstilratgeber

strecker_schreibstil_1.jpgÜber Fachbücher schreibe ich ja eigentlich keine Rezensionen. Aber in diesem Fall muss ich einfach! Denn der SCHREIBSTILRATGEBER ist genau das, was ich schon lange gesucht habe. Wofür? Für meine Arbeit mit Texten. Ich korrigiere im Rahmen der Nachhilfe, lektoriere privat für Freunde und Bekannte. Außerdem schreibe ich selbst sehr viele Texte unterschiedlicher Art und möchte an mir arbeiten. Für Autoren wird der Markt regelrecht überschwemmt. Aber aussagekräftige Bücher für Lektoren suche ich wie die Nadel im Heuhaufen. Ein Lektor hat Duden und Grammatik schließlich auswendig gelernt, der braucht keinen Ratgeber mehr.

Der SCHREIBSTILRATGEBER von Susanne Strecker also ist das Buch, das ich so lange gesucht hatte: es beschreibt all die Verlockungen, denen selbst geübte Autoren erliegen. Unnötige Füllwörter, zu häufiger Gebrauch von Adjektiven, entstellter Sinn durch unpassende Bindewörter oder falschen Satzbau, Verwendung innerer und äußerer Perspektive. Die Autorin erklärt anhand von Beispielen, worauf man achten muss, wie man diese Fehler erkennt und wie man sie vermeidet.

Zu Beginn des Buches gibt es hilfreiche Tipps zu Schreibprogrammen (die Welt besteht nicht nur aus Word), Normseiten und anderen wichtigen Hilfsmitteln. Die Links ergänzen das Buch perfekt, ich habe mir viele davon bereits abgespeichert. Am Ende stellen vier Autoren ihre Texte zur erklärenden Bearbeitung zur Verfügung. Der Anhang bietet einige Tabellen mit Füllwörtern, Präpositionen samt zugehörigem Kasus, Vergleiche zwischen alter und neuer Rechtschreibung und einige Helferlein mehr. Eben genau das, was immer wieder schiefgeht. Ein ideales Nachschlagewerk.

Die Textbeispiele sind deutlich hervorgehoben und leicht lesbar. Erst folgt der "kranke" Text, dann die Änderungen, darunter die neu entstandene Fassung. Ich nutze dies dazu, den unteren Teil abzudecken und mir Gedanken zu machen, was falsch sein könnte, was ich daran ändern würde. Dann vergleiche ich und kann so meinen eigenen Fortschritt überprüfen und freue mich, wenn meine Korrekturen mit denen der Autorin übereinstimmen.

Und damit es sich nicht so trocken liest, werden die Themen nicht nur grammatikalisch (zur Erläuterung), sondern auch "medizinisch" (zur Auflockerung und besseren Verständnis) behandelt: adjektivische Textadipositas, Adjektivitis, Dysfunktion der textischen Empathie, Tellitis / inkohärente Logorrhoe, Verlust der mäandrierenden Kontinuität. Die Beispieltexte erzählen meist von Josef und Maria und sind witzig zu lesen. Ich habe die beiden inzwischen richtig liebgewonnen und freue mich, sobald ich sehe, dass auf der nächsten Seite wieder ein Text über sie zu lesen ist.

Besonders möchte ich anmerken, dass die Autorin sich auch an das hält, was sie empfiehlt. Im Gegensatz zu anderen Büchern predigt sie nicht Wasser und trinkt Wein, sondern man kann an ihren Texten klar erkennen, dass sie weiß, wovon sie spricht. Sie hat Erfahrung im Korrigieren, und auch das Schreiben liegt ihr. Der Text liest sich so flüssig, wie sie es ihren Lesern beibringen möchte.

Was mir gefällt ist, dass hier etwas angesprochen wir, das selten den Weg in Fachbücher findet. Man geht einfach davon aus, dass ein Schreiberling so etwas kann. In der Schule lehrt man die Kids das Schreiben, aber diese Art Fehler streicht ihnen niemand an. Kein Lehrer hat mir damals erzählt, wie ich einen Text effektiver schreiben kann, wie ich ihn um sinnlose Worte kürze und Pep in meinen Aufsatz bringe. Kleinigkeiten wie herauf, hernieder, herab, hinab, hinunter - sowas lernt man nicht, sowas soll man angeblich können. Außerdem wird hier endlich einmal erklärt, warum die Rechtschreibprüfung nicht das Nonplusultra ist. Und wenn wieder einmal jemand zu mir sagt "ich hab es doch schon korrigieren lassen von Word" (seit Jahren ein Satz, bei dem ich Rot sehe!) halte ich ihm dieses Buch unter die Nase, dort sind sehr gute Gegenbeispiele!

Nun habe ich das Glück, zu den Leuten zu gehören, die ein gutes Sprachgefühl haben. Dennoch ist es für mich immer frustrierend, wenn ich zwar sage "das ist falsch" aber nicht begründen kann weshalb. Die von mir korrigierten Opfer wollen ja schließlich ein fachliches Urteil, kein Bauchgefühl. Und ich hatte beim Lesen sehr viele AHA-Erlebnisse. Endlich kann ich begründen, warum die Perspektive wechselt, obwohl der Protagonist noch immer die Hauptperson zu sein scheint. Endlich weiß ich, ab wann die Adjektive nicht nur für mich sondern auch für den Text zuviel sind.

Band 2 ist bereits erschienen, Band 3 ist in Arbeit und ist für November angedacht. Für mich steht es außer Frage, dass ich die Reihe vervollständigen werde. Den Ratgeber empfehle ich jedem, der mit Texten jongliert, egal ob Facharbeit, Bewerbung, Roman, Kurzgeschichte oder Rezension. Egal ob Autor oder Lektor. Der SCHREIBRATGEBER gehört auf den Schreibtisch, wo man ihn jederzeit beim Arbeiten parat hat. Kaufen! Lesen! Verinnerlichen!

*********************************

Und als weitere Empfehlung möchte ich >das Schreiblabor< nennen: dort gibt es hervorragende Tipps. Man kann auch online seinen Text auf Füllwörter oder allgemein überprüfen lassen.

SaschaSalamander 04.07.2011, 16.43

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kommentare zu diesem Beitrag

2. von Elena

Klingt interessant, so etwas in der Art will ich mir auch mal zulegen. Obwohl oder grad weil bei mir wesentlich mehr zu verbessern ist, was Grammatik und Co angeht.

vom 04.07.2011, 20.05
Antwort von SaschaSalamander:

Und angenehmer als hier geht es fast nicht.
Ich liebe die deutsche Sprache, aber Grammatik finde ich recht trocken. Habe schon einige Grammatikbücher zu wälzen versucht und immer kapituliert, aber die Zusammenfassung hier ist wirklich klasse gemacht!

1. von Steffi

Danke, dass du bei diesem Buch eine "Rezensions-Ausnahme" gemacht hast! Ich hab es mir gerade auf meine Wunschliste gesetzt, in der Hoffnung, dass es mich von den angesprochenen Krankheiten heilen kann. :)

liebe Grüße,
Steffi

vom 04.07.2011, 20.02
Antwort von SaschaSalamander:

Ja, die Ausnahme war es wert. Es ist gute Medizin, und sie schmeckt nicht einmal bitter, und ich freue mich über jeden neuen Leser für dieses Buch, wünsche der Autorin viel Erfolg, den hat sie sich verdient :-)

Einträge ges.: 3540
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5350
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3