SaschaSalamander

Ausgewählter Beitrag

Running Scared

Ganz schön viele Filmrezensionen in der letzten Zeit, sorry *rotwerd*. Aber wenn ich schonmal Freikarten geschenkt bekomme, dann muss ich das natürlich nutzen. Und ich freue mich ja auch, wenn ich Euch ab und ön mal etwas Aktuelles präsentieren kann, in diesem Fall "Running Scared"; :-)

Joey soll als kleiner Handlanger Waffen verschwinden lassen. Die Waffe dieses Mal ist besonders heiß: korrupte Cops wurden in einer Schießerei damit getötet. Doch statt sie einfach in den See zu werfen, versteckt Joey sie bei sich zu Hause. Und wie es das Schicksal will, beobachten sein Sohn Nick und dessen Freund Oleg ihn dabei. Oleg stiehlt die Pistole, schießt damit auf seinen prügelnden Vater und flieht. Sollte sich herausstellen, woher Oleg die Waffe hat und dass mit ihr die Polizisten erschossen wurden, gibt das Ärger für Joey und dessen Bande. Dass auf Igorski (Olegs Vater) geschossen wurde, ruft dessen Onkel, den Paten der Russen-Mafia, auf den Plan, er will den Jungen. Auch ein zwielichtiger Polizist ist Joey auf den Fersen. Ihm bleibt nur diese eine Nacht, um alles wieder ins Lot zu bringen, ansonsten sind seine Tage gezählt ...

Action pur. Eine komplexe Handlung, tiefschürfende Charaktere, enorme Special - Effects, niveauvolle Gedankenanregungen, all das sucht man verzweifelt. Aber muss ja auch nicht sein, manchmal ist eine logisch aufgebaute, schlüssige, actionreiche Handlung ausreichend. Kaum einen Moment kommt der Zuschauer zur Ruhe, für Joey, Nick und Oleg inszeniert der Regisseur eine skurille, abgedrehte Odyssee durch die Nacht. Zum Schluss eine mehr oder eher weniger überraschende Wende, dann noch ein kurzer Überraschungseffekt (oder auch nicht), Ende. Keine Fragen mehr offen, Popcorneimer geleert, Zuschauer zufrieden. Was will man mehr :-)

Oleg begegnet gefährlichen Junkies, einem gewalttätigen Zuhälter, einer mitleidigen Prostituierten, einem kranken Kinderschänderpaar und einigen anderen verrückten Gestalten. In einem Café versteckt er die Waffe, doch sie wird vom Reiniungspersonal gefunden und wird nun von einer Hand in die nächste gereicht. Joey stets auf der Jagd nach der Waffe, seine Frau auf der Suche nach Oleg, Nick zwischen seinem Freund und seinem Vater.

Über Altersfreigaben lässt sich immer streiten, ich selbst halte 16 für ziemlich gewagt, denn es geht schon wirklich sehr brutal zu. Gehirn spritzt an die Wand, mit Pucks wird einem auf dem Boden liegenden ins Gesicht geschossen, klebrige Blutlachen (auf denen andere Gangster ausrutschen *g*) bilden sich unter unzähligen durchlöcherten Köpfen, einige Männer verlieren Gedärm und Geschlechtsteile. Trotz all der Action und der Gewalt allerdings ist der Film an manchen Stellen sogar recht witzig. Ohne "coole Sprüche" kommt eben kein Film aus ;-)

Die Kameraführung fiel mir äußerst positiv auf. Normalerweise achte ich nicht darauf, in diesem Fall war sie jedoch sehr auffällig und gut. Und auch die Lichteffekte prima. Billige Masche, als das Eishockeystadion gegen Ende mit Nachtlicht versehen wurde (fluoreszierende Markierungen auf dem Eis, blauer Schimmer über allen Beteiligten), aber wirklich effektvoll.

Wer Anspruch, Niveau und Tiefgang will, ist bei "Running Scared" auf jeden Fall falsch. Aber wer einfach mal spannendes Popcornkino mit jeder Menge Action will, sollte sich diesen Film auf keinen Fall entgehen lassen!

SaschaSalamander 03.05.2006, 11.43

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

Einträge ges.: 3617
ø pro Tag: 0,6
Kommentare: 2754
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5638
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3