SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Nevermore

creagh_nevermore_1.jpgNachdem ich soviel Gutes über das Buch gehört hatte, war ich natürlich neugierig auf NEVERMORE. Erst recht, weil es um einen DER Autoren geht, die in meinem Regal einen Ehrenplatz einnehmen. Cheerleader und Edgar Allan Poe, rosa Plüsch und schwarzer Goth-Style, wie lässt sich das vereinbaren? Ich muss leider sagen, sosehr ich mich darauf gefreut hatte, mir hat diese Kombination nicht gefallen. Andere Blogger, mit denen ich oft eine Meinung teile, waren begeistert, aber dieses Mal scheiden sich die Geister. Macht nichts. Aber deswegen werde ich auch keine ausführliche Rezension schreiben, sondern einfach nur schildern, was mir persönlich den Zugang zu diesem Werk verwehrte:

Am meisten waren das die Sprache und Wortwahl. Inhaltlich als auch sprachlich extrem viele Wiederholungen. Unzählige Male wurden die Augenfarben hervorgehoben, der Kajal, die Haarfarbe, die Ringe an den Fingern, und wie häufig das Wort "Po" vorkam, ist schon markant, so als gäbe es keine Synonyme. Dazu kommt die starke Häufung von Adjektiven, hier wurde stellenweise wirklich übertrieben. Für meinen Geschmack zuviel von außen beschrieben statt von innen gezeigt. Auch mit der Erzählperspektive haperte es manchmal, wechselte mitten im Satz. Feinheiten, an denen ich mich dennoch einige Male stieß. Ich weiß nicht, was der Übersetzung und was der Autorin zuzuschreiben ist, aber stellenweise hatte ich auch mit der Übersetzung Probleme, am schlimmsten fand ich, dass "Toaster" nicht übersetzt wurde. Nicht jeder weiß, dass ein Toast auch ein Trinkspruch ist und ein Toaster somit jemand, der auf einen anderen anstößt. Es klingt einfach irritierend, wenn ein Toaster auf den Friedhof geht und jedes Jahr Blumen und Cognac auf das Grab legt.

Es wurde mit extrem vielen Klischees gearbeitet, das Buch erschien mir sehr platt, und es kam mir vor, als hätte es nur den Zweck, möglichst viele Klischees herauszuarbeiten und diese breitzutreten, vom hirnlosen Footballspieler hin zur tussigen Cheerleaderin bis zum freakigen Goth, dem zockenden Bruder, und so weiter. Gut, die Klischees werden teilweise aufgebrochen, aber auf eine Weise, die ... naja, nicht mein Geschmack eben.

Das Verhalten der Charaktere fand ich nicht nachvollziehbar, und ich habe oft mit dem Kopf geschüttelt über solch ein kindisches Gebaren. Verhaltensänderungen werden nicht erklärt, ich kann sie mir zwar zusammenreimen und finde sie vom Hintergrund aus betrachtet realistisch, aber ein Autor sollte dies dennoch vermitteln können. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die In-Cliquen einfach nicht meine Welt sind und auch nie waren. So hat z.B. die Protagonistin ihren Freund verlassen, und kurz darauf ist ihre beste Freundin (mit der es zuvor auch einen Streit gab, weil sie ein Geheimnis ausgeplaudert hat, deswegen redet die Prota nicht mehr mit ihr) mit ihm zusammen. Die Erklärung dafür auf S. 226: "Der einzige Grund, dass Nikki überhaupt was mit Brad angefangen hat, war, dass sie dachte, dass sie damit Deine Aufmerksamkeit bekommt. Es macht sie total fertig, dass ihr beide nicht mehr miteinander sprecht. Außerdem ist sie gar nicht mehr mit Brad zusammen, das Ganze war nach ungefähr zwei Sekunden vorbei. Sie darf es nur niemandem sagen, weil er nicht will, dass Du es herausfindest". Nein, nicht meine Welt ... und, zugegeben, dass es junge Mädchen gibt, die das nachvollziehen können, finde ich erschreckend.

Der Poe-Anteil ... naja, einige Kapitelüberschriften, außerdem natürlich der rote Faden des Buches. Aber als das Projekt vorgestellt wurde, habe ich mich fremdgeschämt, ich fand es schrecklich, was die Cheerleaderin aus diesem genialen Mann gemacht hatte. Eine alberne Witzfigur hat sie vor der Klasse präsentiert, dass es mir einfach nur in der Seele wehtat. Für amerikanische Schulkids, die sich nicht mit Literatur befassen, mag es toll sein, dadurch werden sie darauf aufmerksam. Aber auch hier: not my world.

Ich schließe einen tieferen Sinn dieses Buches nicht aus, aber mir selbst hat er sich verschlossen. Sprachlich, inhaltlich und auch die Charaktere, zu nichts davon fand ich einen Zugang. Zu Ende gelesen habe ich dennoch, weil ich einfach wissen wollte, wie das Thema umgesetzt wurde und ob gegen Ende vielleicht doch noch eine Wende kommt. Was leider nicht kam. Nun ja, wie gesagt, ich will es nicht schlechtmachen, und ich bin sicher, dass das Buch zu Recht viele Fans hat. Aber es ist ein Buch weit fernab meiner Realität, meines Lebens, meiner Einstellungen und meiner Gedankenwelt. Gerne lese ich Bücher, die sich außerhalb meines Radius befinden, um auf diese Weise mehr über andere Menschen zu erfahren, um zu lernen, andere besser zu verstehen. Einigen Autoren gelingt es, in mir Verständnis zu wecken und einen Blick in andere Köpfe zu erhaschen, in diesem Fall hat es einfach nicht geklappt.

Klar, es hatte auch schöne Momente, sonst hätte ich es nicht bis zum Schluss gelesen. Müsste ich es mit Filmen vergleichen, so nähme ich Highschool-Titel wie 10 DINGE DIE ICH AN DIR HASSE, EINE WIE KEINE und Co, mit denen ich ebensowenig anfangen kann. Aber auch da gibt es Titel, die mich ansprechen, etwa NATÜRLICH BLOND oder CLUELESS. Liegt also nicht am Genre, sondern an der Darstellung ...

Und zum Abschluss: weder auf dem Klappentext noch auf dem Infotext auf der Klappbroschur stand etwas von Trilogie. Ich informiere mich vor dem Lesen über das Buch, aber ich surfe nicht stundenlang durchs Web und lese auch keine Rezensionen, will mir keine Spoiler einfangen. Wenn ich bei der regulären Vorabinformation nirgends darauf stoße, dass es ein Mehrteiler ist, dann bin ich im Anschluss ziemlich angepisst, wenn ich feststellen muss "ällerbätsch, den Rest musst Du Dir auch noch kaufen". Wird immer mehr Mode in den Verlagen und ist eine ganz fiese Unsitte. Ich hoffe, dass möglichst viele Leser diese Art der Vermarktung abstrafen und man irgendwann wieder so fair ist, solche Dinge vorab zu erwähnen ...

SaschaSalamander 21.05.2012, 08.11

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3480
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2748
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5169