SaschaSalamander
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Die drei ??? 156 - Im Netz des Drachen

fragezeichen156_1.jpgDas Anwesen "Dragoncourt" soll verkauft werden, sein Besitzer ist schwer erkrankt. Da es einige seltsamen Vorfälle gab, bittet der Makler die ??? um Hilfe. Die drei erkennen Verbindungen zum Computerspiel "Im Land der Drachen", welches der Besitzer programmiert hatte. Also erstellen sie sich einen Account und beginnen das Spiel. Was sich nach außen als harmloses MMORPG tarnt ist weit intensiver mit der Realität verknüpft, als die meisten Spieler ahnen, und so begeben sich unsere Freunde wieder einmal in große Gefahr.

Da ich die Buchvorlage nicht kenne, beziehe ich mich alleine auf das Hörspiel. Die Grundidee fand ich nett, sie passt gut zur Serie. Wenn ich allerdings auch finde, dass es etwas spät dafür ist, inzwischen wurde das Thema recht oft umgesetzt, ob nun von Autoren wie Isau, Hohlbein, Poznanski (>EREBOS<, übrigens mit Wawrczeck als Sprecher als Hörbuch umgesetzt) oder weiteren Thrillern und Jugendromanen (und auch innerhalb der ??? selbst). Ich habe es inzwischen bereits sehr oft gelesen, etwas Neuartiges stellt es also nicht mehr dar, umso mehr hoffte ich auf eine originelle Umsetzung.

Es klang jedenfalls interessant, ich habe mich sehr auf die Folge gefreut, und es ging auch gleich recht vielversprechend los. Aber die anfängliche Spannung verflog bald, da es stellenweise an der Umsetzung krankt. Z.B. störte ich mich häufig daran, wenn Justus wieder einmal erklärte, wie das Internet funktioniert. Es will mir nicht in den Kopf, dass drei Jugendliche / junge Erwachsene Begriffe wie "Internettelefonieren" oder "Avatar" erklärt bekommen müssen. Und es für die Hörer zur Erklärung einzubauen unterschätzt deren gewaltig, ist fast schon eine Beleidigung für die Fans.

Auch hier und da ein paar Dinge, die ich als eher unlogisch empfand. So wundere ich mich immer wieder, wenn jahrelang die Polizei etwas nicht sieht, das man ihnen quasi auf dem Präsentierteller serviert, Justus aber mit einem Blick sofort erkennt. Aber gut, das gehört fast schon zum guten Ton des Genres: die Protagonisten haben es drauf, die Polizei ist ziemlich dusselig. Sonst wäre eine Reihe wie die ??? kaum möglich. Allerdings finde ich, allzu offensichtlich sollten manche Dinge nicht sein, sonst wird es unglaubwürdig und fühlt sich der Hörer verschaukelt.

Die Handlung ist im Grunde sehr geradlinig, durch Computerspiel und Realität spielt sie sich allerdings auf zwei Ebenen ab. Man behält den Überblick, wo sich die Jungs gerade befinden, trotzdem wirken die Sprünge manchmal etwas "wacklig", so wirklich mitgerissen hat mich das nicht, zu offensichtlich waren manche Dinge im Spiel bzw der Realität, und die Auflösung dafür dann recht weit hergeholt.

Die Sprecher waren wie immer prima, die Musik war okay (nicht herausragend aber recht abwechslungsreich und passend), die Effekte fand ich diesmal etwas weniger gelungen, vor allem einer der Piepmätze hatte einen recht aufdringlichen Ton, bei dem der Hintergrund (Landschaft, Vögel) ziemlich unangenehm in den Vordergrund rückte und von den Dialogen ablenkte.

Mit BOTSCHAFT AUS DER UNTERWELT und >MEISTER DES TODES< brachte EUROPA zwei Folgen heraus, die das Level wieder ordentlich anhoben, NETZ DES DRACHEN konnte dieses Niveau leider nicht halten. Wirklich schlecht war die Folge nicht, ich habe mich insgesamt schon recht gut unterhalten. Trotzdem hatte das Thema mehr versprochen, und die Umsetzung hätte man etwas besser machen können.

Wertung: 6 von 10 absolut unauffällige Siegelringe

SaschaSalamander 21.09.2012, 09.02

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.











Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3233
ø pro Tag: 0,8
Kommentare: 2740
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 4247