SaschaSalamander
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3




Ausgewählter Beitrag

Allwissend

deaver_allwissend_150_1.jpgMein erster Jeffery Deaver. Eigentlich ein bekannter Autor, aber man kann einfach nicht alles lesen, nicht einmal ich schaffe das (obwohl ich mich redlich bemühe *g*). Hier also mein Eindruck über den Roman "Allwissend".

Die Kinesiologin Kathryn Dance hat die Aufgabe, anhand kleiner Gesten, anhand Mimik und winzigster verräterischer Eigenheiten das Gespräch ihres Gegenüber zu analysieren. Auf diese Weise verraten sich Täter, geben schweigende Mitwisser Informationen preis. Diesmal geht es um einen Serientäter, der ein Kreuz an den Straßenrand stellt, welches das morgige Datum trägt. Am nächsten Tag soll dort ein Mord geschehen. Recht bald findet man die Spur zu einem Weblog, in welchem dessen Autor anprangert, dass die Straßenverhältnisse zu einem tödlichen Unfall geführt hätten. Doch im Laufe des Threads wird der überlebende Fahrer des Wagens immer bösartiger gemobbt. Ein Freak, ein Perverser, ein Onlinegamer, ein Noob, sogar rituelle Praktiken und andere verrückte Dinge werden ihm nachgesagt. Die angekündigten Morde betrafen stets einen der Trolle, welche ihn beschimpften. Dann verschwindet der Fahrer / Jugendliche mit der Waffe seines Vaters, und der nächste Mord wird angekündigt. Eine wilde Jagd in der realen und "synthetischen" Welt beginnt.

Soweit so gut. Prima Thema. Ich war angetan von dem Roman, allerdings kann ich auch sehr viele Schwächen benennen, die mich persönlich sehr störten. Meine Meinung ist recht zwiespältig.

Zuerst einmal hat mich der Roman sehr gut unterhalten, ich wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ein absoluter Pageturner. Interessant auch, die "synthetische" Welt (wie der Autor es nennt) einmal aus Sicht eines Außenstehenden zu erfahren, Begriffe wie RSS, NSC, MMORPG, Thread, Flamewar und ähnliche erklärt zu bekommen. Es war sehr spannend, wie Dance vor allem auch aus dem Verhalten des Avatars im Onlinespiel versuchte, Rückschlüsse auf den realen Charakter der Täters zu ziehen.

Weniger gut dagegen fand ich, dass die Erklärung der Begriffe irgendwann lästig wurde. Immer stärker kam mir der Eindruck, dass Blogger, Gamer und sonstige im Web aktiven Leute irgendwelche Freaks sein müssen. Der Blogger dargestellt als arroganter, egozentrischer Pseudojournalist mit zwielichtiger Ehre, der Täter ein jugendlicher Gamer, welcher sich zusehr in der "synthetischen" Welt verloren hat und diese für real hält, und natürlich sind das alles Leute, die den Kopf nicht vor die Tür kriegen, um die Personen, mit denen sie im Web Kontakt haben, auch einmal real zu treffen. Pubertierende Teenager mit Pickeln, die metzeln und morden. Dermaßen klischeebeladen, dass ich manchmal schmerzhaft das Gesicht verzog. Oft hatte ich das Gefühl, mich rechtfertigen zu müssen: ich bin nicht krank! Ich habe reale Kontakte! Und nur, weil ich gerne Killerspiele spiele, bin ich noch lange kein Amokläufer!

Was mich anfangs sehr verwirrte, war die rasche Aufklärung des Falles schon zu Beginn, und ich fragte mich, womit das restliche Buch gefüllt sein würde? Aber bei Rezensionen über andere Bücher von Deaver konnte ich erfahren, dass der Autor wohl die Eigenheit hat, eine völlig unerwartete Wendung einzubringen (durch das häufige Anwenden bei ihm jedoch von Stammlesern bereits erwartet), die alles Bisherige über den Haufen wirft. Ah, okay, dann wusste ich also, was passieren würde, denn das allzu Offensichtliche würde sich also verkehren. Und tatsächlich, nachdem ich dies ahnte, war es mir während des Lesens absolut klar.

Die Charaktere fand ich nicht allzu interessant, für mich blieben sie eher farblos, und ich konnte mich nicht hineinversetzen. Nicht, dass sie nicht ausreichend beschrieben worden wären in ihrem Verhalten, ihren Eigenheiten, trotzdem fehlt mir irgendwie die Seele. Aber gut, man kann nicht mit jedem, das ist mit fiktiven Figuren wie mit realen Menschen. Kathryn Dance wird wohl trotzdem ihre Fans in der Lesergemeinde haben, ich gehöre allerdings nicht dazu.

Ebenfalls störend fand ich den ständigen Begriff der "synthetischen" Welt. Ich weiß leider nicht, ob es ein Übersetzungsproblem war oder der Autor sich so ungewohnt ausdrückt, oder ob man es im Englischsprachigen so nennt. Hier jedoch redet man von virtueller Realität. Dadurch, dass es immer wieder hieß, der Junge wäre zu tief in die synthetische Welt abgetaucht, entstand ständig der Eindruck, es sei etwas Krankes und Absonderliches, online zu zocken oder sich in Blogs und Communities aufzuhalten.

Zugute halten muss ich dem Autor jedoch, dass er auch die positiven Seiten gezeigt hat. Am Ende wird klar, dass es auch "gute" Arten von Onlinespielen gibt, dass nicht alle Zocker böse sind und Menschen durch das Netz auch reale Kontakte knüpfen können.

Außerdem wird in diesem Roman recht nett aufgezeigt, welche Gefahren das Netz birgt. Wie schnell ein unbedachter Beitrag etwas auslösen kann, wie wenig man seine tatsächliche Identität hinter Nicknames verbergen kann, wie schnell man durch das Internet zum gläsernen Menschen wird. Auch die Darstellung der Netzkultur, das Reagieren der einzelnen Mitglieder untereinander, wurde sehr bildlich dargestellt, und die Nachteile des Web sowie die daraus eskalierende Situation waren sehr realistisch dargestellt.

Alles in allem sehr unterhaltsam, stellenweise ungewollt witzig wegen der Erklärungen und der scheinbar extremen Unkenntnis der Protagonistin (hat sie wirklich SO wenig Ahnung vom Internet?), die Handlung ohne große Längen und mit vielen Cliffhangern. In meiner Favoritenliste wird "Allwissend" nicht landen, aber für zwischendurch war es mal wieder prima Futter. Ich kenne keine anderen Romane von Deaver bisher, aber zum Einstieg sollte man vielleicht doch eines der anderen Bücher bevorzugen.

SaschaSalamander 27.12.2010, 18.27

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden



 






Einträge ges.: 3480
ø pro Tag: 0,7
Kommentare: 2749
ø pro Eintrag: 0,8
Online seit dem: 21.04.2005
in Tagen: 5177